Finanzen

Forbes: Ist Ripple am Ende?

Lesezeit: 1 min
16.02.2019 00:01
Googles Kryptowährung Ripple steckt in Schwierigkeiten.
Forbes: Ist Ripple am Ende?
RippleNet für Banken. (Grafik: Ripple)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ripple ist laut dem US-Magazin Forbes in Schwierigkeiten. J.P. Morgan Chase, die größte Bank in den USA nach Vermögenswerten, hat angekündigt, ihre eigene Kryptowährung zu machen, um mit Ripples XRP zu konkurrieren. Das bedeutet, dass Ripples Strategie, die Banken mit einer neuen Technologie zu überholen, zum Scheitern verurteilt sein könnte.

Der Ripple-Preis (XRP-Preis) hält bislang noch, da die Anleger auf weitere Nachrichten über den Service warten, der jedoch in den letzten sechs Monaten zu kämpfen hatte, nachdem eine Reihe von Banken angekündigt hatten, sie würden die Technologie von Ripple ausprobieren. Es ist nicht gelungen, an diesen Errungenschaften festzuhalten, da Bankpartner ihren Einsatz zurückfahren.

JP Morgans Kryptowährungsprojekt, eine sogenannte stabile Münze (das heißt, sie ist an den US-Dollar gebunden und die Bank wird so viele Dollar in ihren Tresoren halten, wie digitale Marken im Umlauf sind), genannt JPM Coin, wird in wenigen Monaten mit den Prüfungen beginnen, berichtet CNBC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...