Politik

China öffnet Staats-Unternehmen für ausländische Investoren

Lesezeit: 1 min
23.02.2019 20:14
Chinas Staatsunternehmen benötigen dringend Privatkapital. Deshalb dürfen ausländische Investoren künftig in chinesische Staatsunternehmen investieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesischen "Kommission zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen" (SASAC) zufolge möchte China im aktuellen Jahr mehr ausländische Investitionen für seine größeren staatlichen Unternehmen (SOEs) anziehen. Die SOEs sollen dadurch wettbewerbsfähiger werden.

China hatte im Jahr 2016 eine neue Reformrunde eingeleitet, die darauf abzielte, seine schwerfälligen Staatsunternehmen durch Einführung von privatem Kapital zu straffen, Überkapazitäten einzudämmen, “Zombie-Tochtergesellschaften” zu schließen und Vermögenswerte umzustrukturieren. Private und ausländische Unternehmen sollten "sich aktiv an der Reform und Entwicklung zentraler Unternehmen beteiligen und gemeinsam nach Möglichkeiten einer tiefen Zusammenarbeit einschließlich gemischter Eigentümerschaft suchen", zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters Xiao Yaqing, Vorsitzender der Aufsichtsbehörde für Staatsvermögen (SASAC).

China hat Reformen im Bereich des gemischten Eigentums gefördert, die darauf abzielen, privates Kapital und privatwirtschaftliche Methoden in großen staatseigenen Staatsunternehmen einzuführen.

Die Regierung in Peking hatte zuvor einen Katalog veröffentlicht, der angibt, in welchen Branchen ausländische Investitionen erwünscht sind. Sie bietet einen direkten Einblick in die Branchen, die als Wachstumspriorität für die Regierung gelten und in denen ausländisches Know-How und Investitionen willkommen sind, berichtet China Briefing.

Gefördert werden sollen vor allem ausländische Investitionen in die moderne Landwirtschaft, die Dienstleistungs-Branche und die Industrie.

Aus dem Katalog geht hervor, dass künftig ausländische Investoren, die in chinesische Unternehmen investieren, gemäß Chinas Gesellschaftsrecht wie ein inländischer chinesischer Investor behandelt werden. Ausländischen Investoren wird erstmals gestattet, ein Unternehmen mit einer chinesischen natürlichen Person zu gründen, berichtet die multinationale Anwaltskanzlei Gowling WLG auf ihrer Webseite.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....