Politik

Umsturz in Venezuela: China warnt Westen vor Warenlieferungen

Lesezeit: 1 min
25.02.2019 13:11
China warnt davor, die Souveränität Venezuelas zu verletzen.
Umsturz in Venezuela: China warnt Westen vor Warenlieferungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China hat nach neuen Zusammenstößen zwischen Opposition und Regierung in Venezuela vor der Einmischung in interne Angelegenheiten des lateinamerikanischen Staates gewarnt. Der Einsatz "sogenannter humanitärer Hilfen" für politische Zwecke werde abgelehnt, teilte das Außenministerium in Peking am Montag mit, wie Reuters berichtet. Die Souveränität des Landes müsse respektiert werden.

Am Samstag waren in westlichen und lateinamerikanischen Staaten organisierte Warenlieferungen nach Venezuela an den Grenzübergängen von der Armee gestoppt worden. Dabei kam es zu Ausschreitungen mit mindestens drei Toten.

Das chinesische Außenministerium appellierte an die internationale Gemeinschaft mehr zu tun, um die Stabilität und die wirtschaftliche Entwicklung Venezuelas zu fördern. Der Oppositionsführer und selbsternannte Interimspräsident Juan Guaido hatte zu den Lieferungen aufgerufen, die Präsident Nicolas Maduro als US-gesteuerte Einflussnahme zur Destabilisierung seiner sozialistischen Regierung ablehnt.

Das weitere Vorgehen in der Krise soll noch am Montag in Kolumbien unter Beteiligung von US-Vizepräsident Mike Pence und Guaido von der Lima-Gruppe beraten werden - einer Allianz von 14 amerikanischen Ländern. In US-Regierungskreisen hieß es, Pence werde "konkrete Schritte" und "klare Aktionen" ankündigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...