Gemischtes

Gute Zeiten für deutsche Autokäufer

Lesezeit: 2 min
27.02.2019 14:10
Gute Zeiten für deutsche Autokäufer: Die Hersteller überschlagen sich geradezu bei dem Versuch, ihre Fahrzeuge an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. Gelockt wird mit einer Vielzahl von Sonderaktionen, die teilweise sehr hohe Rabatte beinhalten.
Gute Zeiten für deutsche Autokäufer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut des „CAR Rabatt-Indexes“ des „CAR-Centers“ der Universität Duisburg-Essen sind die Konditionen derzeit so günstig wie seit über einem Jahr nicht mehr nicht  Der Rabatt-Index misst anhand einer ganzen Reihe von Kriterien den Preisdruck im deutschen Automarkt. Je höher der Index-Wert, desto günstiger die Konditionen, zu denen die Hersteller ihre Autos auf den Markt bringen. Im Januar dieses Jahres stand der Wert bei 150, der höchste Wert seit Dezember 2017 (damaliger Wert: 154). Zum Vergleich: Im Januar 2017 stand der Wert bei 130.

Fast alle Hersteller bieten derzeit Sonderaktionen an. Eine Auswahl: VW offeriert Sondermodelle seiner neuen Dachmarke „IQ-Drive“ (Fahrzeuge mit einer großen Anzahl von Fahrerassistenz-Systemen, sozusagen die Vorläufer von autonom fahrenden Autos) mit Preisvorteilen zwischen 10,7 und 12,5 Prozent. Mercedes bietet „Winter Special“-Angebote für die A-Klasse sowie den SUV „GLA“ mit Rabatten von knapp 20 Prozent. Opel wirbt für seine „120 Jahre“-Sondermodelle und Beigaben in Form von verlängerten Garantien und kostenlosen Inspektionen im Wert von über 1.000 Euro. Jaguar und Jeep bieten Umtauschprämien für Diesel der Euro 1 bis 5-Kategorie in Höhe von 6.000 bis 11.000 Euro (Jaguar) beziehungsweise 4.500 bis 9.500 Euro (Jeep). Kia bietet Leasing-Rabatte von deutlich über 20 Prozent für den „Ceed Sportwagen“ sowie den SUV „Sportage“. Subaru bietet Rabatte auf den Impreza, den Levorg und den Forester in Höhe von 3.000 bis 3.500 Euro, Suzuki Prämien auf eine ganze Reihe von Fahrzeugen in Höhe von 1.200 bis 2.300 Euro. Land Rover offeriert im Rahmen seines „Performance Leasings“ Rabatte von rund zehn Prozent, für den „Evoque“ sogar von 15 Prozent.

Hier die Liste der top zehn Sonderaktionen:

  1. Renault Talisman: Kundenvorteil 34,5 Prozent
  2. Opel Astra: 32,5 Prozent
  3. Fiat 124 Spider: 32,5 Prozent
  4. Renault Koleos: 32,4 Prozent
  5. Fiat Tipo: 32,2 Prozent
  6. Opel Mokka: 31,6 Prozent
  7. Opel Insignia: 31,4 Prozent
  8. Hyundai i20: 31,3 Prozent
  9. Ford C-MAX: 30,4 Prozent
  10. Fiat Doblo: 30,4 Prozent

2019 könnte darüber hinaus das Jahr werden, in dem sich die sogenannten Car-Abos durchsetzen. Car-Abos sind Komplettpakete, bei denen fixe Monatsraten alle Kosten – außer die für Kraftstoff – abdecken. Auf den Markt gebracht wurden die Abos von Volvo, wobei sich das Angebot der Schweden eher an Unternehmen richtete, die komplett ausgestattete Neuwagen wünschten und dabei nicht so sehr auf den Preis achteten. Der von Volvo aufgerufene war hoch, für den „normalen“ Privatnutzer eigentlich zu hoch. Allerdings haben neu auf den Markt gekommene Abo-Anbieter wie „Cluno“ aus München oder „like2drive“ aus Köln Angebote, die für den privaten Nutzer durchaus erwägenswert sind. So bietet Cluno den Opel Corsa für 259 Euro Monatsrate, inklusive 15.000 Frei-Kilometer und einer Mindest-Laufzeit von sechs Monaten. Ferdinand Dudenhöffer und Karsten Neuberger vom CAR-Center schreiben: „Car-Abos haben die große Chance, ihren Weg in den Markt zu finden … Der klassische Neuwagenverkauf und die Neuwagen-Händler kommen damit ab dem Jahr 2019 noch stärker unter Druck.“

Dass die Autobauer unter Druck stehen, wird an mehreren Kennzahlen deutlich. So ist die Zahl der Sonderaktionen im Januar 2019 im Vergleich zum Dezember 2018 um 117 auf 644 gestiegen, ein Plus von fast 25 Prozent (das CAR-Center spricht in diesem Zusammenhang in seiner Analyse „Hohe Rabatte zu Jahresbeginn“ sogar von „Verzweiflungsaktionen“). Auch die Zahl der Eigenzulassungen – Neuwagen, die für kurze Zeit auf Hersteller oder Händler zuzulassen werden, um sie anschließend als Tageszulassung oder wenig Gebrauchter mit hohem Rabatt zu verkaufen – ist ausgesprochen hoch: Derzeit beträgt die Quote 27,2 Prozent.  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Politik
Politik „Entrechtung und Enteignung“: Sky News-Moderator rechnet mit dem „Great Reset“ ab

Der Sky News Moderator Rowan Dean sagt, dass der „Great Reset“ ein Programm sei, das darauf abzielt, uns all unsere fundamentalem...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die wichtigsten Videos und Analysen zum „Great Reset“

Das World Economic Forum wörtlich: „Es ist dringend erforderlich, dass globale Interessengruppen zusammenarbeiten, um gleichzeitig die...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Was passiert, wenn ein neues Virus aus China die Weltwirtschaft nochmal zum Stillstand bringt?

Die Umstände und Bedingungen, die den Ausbruch des Corona-Virus in China begünstigt haben, haben sich nicht verändert. Es ist möglich,...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Regeln kommen: Der Dax steht vor der größten Reform seiner Geschichte

Die Deutsche Börse wird am Dienstag neue Regeln für die deutschen Aktienindizes bekanntgeben. Offenbar sollen künftig auch...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Die Gesellschaft der USA ist tief gespalten

Der US-Geopolitiker George Friedman meint, dass Joe Biden als schwacher Präsident starten werde. Denn die Gesellschaft der USA und auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Lockdown dürfte bis Ende Dezember verlängert werden

Während Bund und Länder auf eine Ausweitung des Lockdowns zusteuern, rufen die besonders betroffenen Branchen nach weiteren Finanzhilfen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Markit-Index: Eurozone schlittert zum Jahresende in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone schrumpft zum Jahresende wieder. Besonders düster sieht es in der zweitgrößten Volkswirtschaft...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom setzt beim Glasfaser-Bau auf künstliche Intelligenz

Deutschland liegt im internationalen Vergleich beim Glasfaserbau sehr weit hinten. Die Deutsche Telekom versucht jetzt zumindest, die...

DWN
Politik
Politik Bundeswehr-Einsatz gegen türkisches Frachtschiff löst diplomatische Spannungen aus

Die Durchsuchung eines türkischen Frachtschiffes durch deutsche Soldaten am Sonntag im Mittelmeer hat ein diplomatisches Nachspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Nächtlicher Börsenhandel: Im Dunkeln schüren Zentralbanken die größte Finanzblase der Geschichte

DWN-Kolumnist Michael Bernegger warnt: Die Aktienmärkte sind völlig überbewertet. Deutschlands und Europas Wirtschaft und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB stellt Verschärfung der Negativzinsen in Aussicht

Die Europäische Zentralbank kündigt mit Blick auf ihre Sitzung im Dezember eine „gründliche Neubeurteilung“ der Lage an.