Politik

Troika: Zypern soll sich über Gas-Vorkommen sanieren

Lesezeit: 2 min
02.04.2013 14:04
Vier Jahre soll das Bailout-Programm für Zypern laufen. Massive Einsparungen, Steuererhöhung und Privatisierungen sollen umgesetzt werden. Doch letztlich setzt die Troika auf die Gasvorkommen des Landes. Zypern soll einen Plan zur Gewinnung des kostbaren Rohstoffs erstellen.
Troika: Zypern soll sich über Gas-Vorkommen sanieren

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Bis Donnerstag soll das offizielle Bailout-Programm stehen. Dann wird die Eurogruppe noch einmal final darüber entscheiden. Die aktuellste Version des so genannten Memorandum of Understanding (MoU) liegt bereits vor. Das 24-seitige Programm fand den Weg in die zypriotische Presse und liegt auch den Deutschen Wirtschafts Nachrichten vor. Wie das MoU zeigt, soll Zypern vier Jahre dem Rettungsprogramm unterstehen.

Im Bailout-Programm ist beispielsweise, wie in anderen südeuropäischen Ländern, vorgesehen, dass Steuern erhöht, staatlicher Besitz privatisiert und Ausgaben gekürzt werden. So muss die Regierung des Landes den Haushalt 2013 durch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen um 351 Millionen Euro verringern. Die Überarbeitung des zypriotischen Haushalts sei „von überragender Bedeutung, um die Wirtschaft zu stabilisieren und das Vertrauen der Unternehmen, Bürger und ausländischer Investoren hinsichtlich der längerfristigen, wirtschaftlichen Aussichten wiederherzustellen“, heißt es in dem MoU.

Darüber hinaus sollen bis 2016 die Zahl der staatlich Beschäftigten um 1.800 verringert sowie die Löhne und Renten im öffentlichen Sektor um drei Prozent reduziert werden. Das Renteneintrittsalter soll um 2 Jahre auf 65 angehoben werden. Ein Teil der Steuererhöhungen betrifft die Körperschaftssteuer, die auf 12,5 Prozent angehoben wird, und die Umsatzsteuer, diese soll auf 19 Prozent klettern. Die künftige Privatisierung konzentriert sich, so das MoU, zum Beispiel auf den nationalen Telekom-Anbieter CYTA und das staatliche Stromunternehmen EAC .

Interessant ist jedoch, dass nun erstmals bei einem Bailout auch der Blick auf die Bodenschätze eines Landes fällt. So heißt es in dem Bailout-Programm. „Abschließend bietet die Nutzung des heimischen Offshore-Erdgas-Potentials die mittel- bis langfristige Perspektive der Reduzierung von Zyperns Abhängigkeit von Energieimporten“.  Dies, so die Troika, würde helfen, Zyperns „anhaltendes Leistungsbilanzdefizit und die hohe Staatsverschuldung anzugehen“. Allerdings müsse die Regierung des Landes dafür die Finanzierung und die Planung der Infrastruktur vorantreiben. Aus diesem Grund fordert die Troika von Zypern einen entsprechenden Plan auszuarbeiten. Dennoch solle der auszuarbeitende Plan die aktuellen, großen Unsicherheiten und Risiken eines solchen Projekts berücksichtigen. Dazu gehört vor allem der noch nicht beigelegte Konflikt zwischen Zypern und der Türkei.

Nach der Eurogruppe muss auch das zypriotische Parlament über das Memorandum of Understanding abstimmen. Der Druck von der EZB hat etwas nachgelassen. Damit ist nicht auszuschließen, dass die Parlamentarier in Zypern noch einmal von ihrem Recht Gebrauch machen, vorerst mit Nein zu stimmen. Angesichts des kompletten Stillstands für zwei Wochen und der großen Unsicherheit, die der Zugriff auf die Einlagen und die Einführung der Kapitalverkehrskontrollen ausgelöst haben, ist noch nicht abzuschätzen, ob Zypern tatsächlich nach vier Jahren oben auf ist oder vielleicht schon eher, neue Hilfsmilliarden bzw. einen Schuldenschnitt benötigt. In Ländern wie Griechenland konnte man bereits beobachten, dass Steuererhöhungen, sofern die Steuern denn tatsächlich eingetrieben werden konnten, Sparmaßnahmen und Privatisierung die Wirtschaft erst einmal sehr stark in die Rezession treiben. Von wirklicher Privatisierung kann beispielsweise in Griechenland definitiv nicht die Rede sein (hier).


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...