Finanzen

BIZ warnt vor Ausfall-Kaskade bei Unternehmensanleihen

Lesezeit: 1 min
10.03.2019 17:46
Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich blickt besorgt auf den globalen Markt für Unternehmensanleihen.
BIZ warnt vor Ausfall-Kaskade bei Unternehmensanleihen
Der Anteil der BBB-Anleihen im Investment Grade-Universum steigt. (Grafik: Morgan Stanley Research, FTSE Fixed Income LLC)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) blickt besorgt auf den globalen Markt für Unternehmensanleihen. Wie die Bank in ihrem kürzlich erschienenen Vierteljahresbericht schreibt, stellt insbesondere die große Anzahl an Unternehmensanleihen mit einer Bewertung von BBB ein Problem dar.

Unternehmensanleihen, die von den Ratingagenturen mit BBB bewertet werden, stellen die schwächste Ebene des als vergleichsweise sicher geltenden Investment Grade-Universums (IG) dar. Dies bedeutet, dass zahlreiche dieser BBB-Anleihen sofort in den Ramschbereich abrutschen, wenn sich die makroökonomischen Bedingungen in der Weltwirtschaft verschlechtern. Eine Herabstufung wiederum erhöht tendenziell die Zinsraten, welche die Unternehmen nun für ihre Schulden zahlen müssen, weil die Geldgeber unruhig werden. Das wiederum führt zu deutlich mehr Zahlungsausfällen.

 

 

Der Anteil der mit BBB bewerteten Anleihen hat in den vergangenen Jahren sowohl in Europa als auch in den USA stark zugenommen und liegt nun jeweils bei etwa 60 Prozent. Noch im Jahr 2008 lag ihr Anteil in den USA bei 48 Prozent und in Europa sogar nur bei 34 Prozent.

Das wiederum bedeutet, dass beim Ausbruch einer Rezession große Teile des Unternehmensanleihen-Universums ins Ramschniveau abzurutschen drohen, was zu einer Ausfallkaskade führen könnte.

„Wenn – im Falle einer wirtschaftlichen Schwächeperiode – genug Emittenten abrupt von BBB in den Ramschbereich abgestuft werden, dann könnten Investmentfonds und insgesamt alle anderen Marktteilnehmer mit Investment Grade-Anleihen gezwungen sein, große Mengen von Anleihen schnell zu verkaufen“, schreibt die BIZ.

Die Warnungen vor dem zunehmenden Gewicht der BBB-Anleihen sind nicht neu. Zuvor hatten bereits bekannte Investoren wie die Gesellschaften Oaktree und Doubleline sowie Institutionen wie die Federal Reserve und der Internationale Währungsfonds davor gewarnt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...