Technologie

Expansion aus Fernost: Deutsche Logistiker geraten unter massiven Druck

Lesezeit: 1 min
21.03.2019 17:07
Sie haben mehr Geld und verfügen über die überlegene Technologie: Logistik-Unternehmen aus Fernost setzen deutsche und europäische Traditions-Unternehmen gewaltig unter Druck.
Expansion aus Fernost: Deutsche Logistiker geraten unter massiven Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche und die europäische Logistik-Branche geraten mehr und mehr unter Druck. Der Grund: Technologie- und finanzstarke Unternehmen aus Fernost, vor allem aus China, drängen auf den europäischen Markt. Dabei handelt es sich sowohl um kürzlich gegründete Start-ups als auch um die Ableger von großen Online-Händlern wie „Alibaba“.

Die Expansion der Asiaten wird mit Milliarden befeuert. So erhielt „Go-Jek“, eine Online-Plattform für Kurierdienste aus Indonesien, letztes Jahr 2,7 Milliarden Dollar, wobei der chinesische Internet-Riese „Tencent“ einer der wichtigsten Geldgeber war. Die digitale Frachtbörse „Manbang Group“ aus Peking sammelte 1,9 Milliarden Euro ein, eine beträchtliche Summe kam von Google. Die Summe, die beide Unternehmen allein bekamen, ist um ein Vielfaches höher als die, die alle Logistik-Startups in Europa letztes Jahr zusammen erhielten: 200 Millionen Dollar. Das sind knapp 1,7 Prozent der gesamten Summe, die Investoren im Jahr 2018 in Logistik-Startups investierten, nämlich zwölf Milliarden Dollar. Da wundert es nicht, dass auf der Liste derjenigen Logistik-Startups, die mehr als 100 Dollar bekamen, nicht ein einziges europäisches zu finden ist, sondern acht aus Asien, sechs aus den USA und eins aus Brasilien.

Die neuen Akteure sind also finanzstark und haben darüber hinaus den Vorteil, als digitale Unternehmen gegründet worden zu sein - sie sind den traditionellen deutschen und europäischen Logistik-Unternehmern in technologischer Hinsicht also weit voraus. Die Ableger von bereits bestehenden Unternehmen - das Beispiel „Alibaba“ wurde oben bereits genannt - genießen diese Vorteile natürlich auch. Joris D´Incà, Partner bei der Unternehmensberatung „Oliver Wyman“, die über die Expansion der Asiaten nach Europa eine umfassende Studie veröffentlich hat, weist außerdem darauf hin, dass die chinesische Konkurrenz „über Zugang zum chinesischen Import- und Exportmarkt verfügt sowie zu schnell wachsenden chinesischen Technologie- und Konsumgüterunternehmen.“

Die Europäer versuchen, mit verstärkten Investitionen in die Digitalisierung gegenzuhalten. Operative Prozesse werden automatisiert (Stichwort Roboter), der Kundenverkehr mit Apps und Online-Lösungen aufgerüstet. Der Einsatz von Big Data zur Prozess-Optimierung wird vorangetrieben, eine ganze Reihe von administrativen Arbeiten sollen in Zukunft nicht mehr von Menschen, sondern von Robotern getätigt werden. Laut der Analysten von „Oliver Wyman“ ist dies der richtige, ja der einzig gangbare Weg. Denn die Konkurrenten aus Fernost sind bereits dabei, den Sprung nach Europa zu vollziehen. Beispiel „Alibaba“: Der - nach „Amazon“ - zweitgrößte Online-Händler der Welt hat am Lütticher Flughafen ein 220.000 Quadratmeter (22 Hektar/entspricht 30 Fußballfeldern) großes Areal angemietet, auf dem derzeit ein neues Verteilzentrum entsteht. Das Projekt besitzt einen vielsagenden Namen: „Tor nach China“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch verhandelt über Stellenabbau: Fokus auf Alternativen und Standortsicherung
18.04.2024

Bosch will massiv Stellen streichen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dagegen gingen zuletzt Tausende...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen privater Haushalte hat einen neuen Höchststand erreicht
18.04.2024

Die gestiegenen Kurse an den Aktienmärkten und die erhöhten Sparzinsen haben zusammen dazu geführt, dass das Geldvermögen der deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tarifverhandlungen 2024 könnten Preisanstieg befeuern - es droht Inflationsspirale
18.04.2024

Die anstehenden Tarifverhandlungen in den großen Industrien bedrohen die Preisstabilität in Deutschland: Eine IW-Studie sieht das...

DWN
Politik
Politik Festnahmen in Bayern: mutmaßliche Agenten mit Russlandverbindungen
18.04.2024

Die zwei Männer sollen für einen russischen Geheimdienst spioniert haben. Einer der beiden soll sich auch zur Durchführung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fachkräftemangel bedroht Mittelstand mehr als teure Energie
18.04.2024

Ein Mangel an geeignetem Personal ist für viele Firmen in Deutschland Alltag. Im Mittelstand ist der Fachkräftemangel laut einer neuen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mercedes trotzt dem Trend: Jetzt soll sogar ein Maybach-Van die Besserverdiener locken
18.04.2024

Das Interesse an Elektro-Fahrzeugen in Deutschland ist verhalten. Während VW und Tesla das bei den Zulassungszahlen bemerken, nutzen die...

DWN
Politik
Politik Warum Kürzungen in der Flüchtlingspolitik nicht hilfreich sind
18.04.2024

Immer mehr Politiker und Wirtschaftsexperten fordern eine Neuanpassung der Asylpolitik. Aktuell finden kontroverse Maßnahmen wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...