Unternehmen

Expertenmangel: Mittelständler können Hacker-Attacken nicht abwehren

Lesezeit: 1 min
31.03.2019 06:54
Immer mehr Mittelständler haben Probleme, notwendige IT-Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Der Grund: Es fehlen die geeigneten Fachkräfte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwar ist laut einer Studie des IT-Unternehmens „Sopra Steria Group“ die Notwendigkeit, sich gegen Hackerangriffe zu wehren, in den Chef-Etagen mittlerweile angekommen: Über drei Viertel (78 Prozent) der befragten Unternehmensspitzen geben an, dass für sie die IT-Sicherheit hohe Priorität genießt. Sogar noch mehr (88 Prozent) der Unternehmen haben bereits eine umfassende IT-Sicherheitsstrategie implementiert oder sind dabei, sie zu implementieren.

Allerdings können viele der Strategien nicht umgesetzt werden. Es stehen nämlich nicht genügend geeignete Fachkräfte zur Verfügung. Insgesamt hat jedes zweite Unternehmen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung der notwendigen Spezialisten.

Auch der Ausweg, die IT-Sicherheit auszulagern, ist mit Problemen verbunden. Zum einen gibt jedes dritte Unternehmen an, nicht in der Lage zu sein, den geeigneten Dienstleister zu finden. Zum anderen ist mit Outsourcing immer das Problem der Datensicherheit verbunden. 15 Prozent der Unternehmen haben Aufgaben an externe Dienstleister vergeben, deren Erledigung von einem eigenen Spezialisten überwacht werden. Lediglich sechs Prozent der Unternehmen haben ihre IT-Sicherheit komplett ausgesourct.

Immer mehr Unternehmen gehen das Problem deshalb mit einer Erhöhung des Budgets an, das für die Rekrutierung von geeignetem Personal vorhanden ist. Das heißt zum einen, dass die Firmen für den Rekrutierungs-Prozess mehr Geld in die Hand nehmen. Und zum anderen, dass sie den nachgefragten Spezialisten höhere Gehälter bieten.

 


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....