ZF Friedrichshafen plant Milliarden-Übernahme in den USA

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
28.03.2019 17:23
Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen nimmt viel Geld in die Hand. Das Ziel der Investition ist ein Bremsenhersteller aus den USA.
ZF Friedrichshafen plant Milliarden-Übernahme in den USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen will den Lkw-Bremsenhersteller Wabco für gut sieben Milliarden Dollar schlucken und damit sein Nutzfahrzeug-Geschäft ergänzen. Der Stiftungskonzern vom Bodensee bietet 136,50 Dollar für jede der an der New Yorker Börse notierten Wabco-Aktien, wie ZF und Wabco am Donnerstag mitteilten. "Wir sind davon überzeugt, dass ZF gemeinsam mit Wabco den weltweit führenden Systemanbieter für Nutzfahrzeugtechnik bilden kann", erklärte ZF-Chef Wolf-Henning Scheider. Bremsentechnik werde für Lkw beim autonomen Fahren immer wichtiger, begründete ZF die Übernahmepläne, die vor rund vier Wochen durchgesickert waren. Jetzt sind sich die Manager der beiden Konzerne einig, die Wabco-Aktionäre müssen aber noch zu mindestens 50 Prozent zustimmen.

ZF Friedrichshafen wächst mit Wabco auf einen Umsatz von mehr als 40 Milliarden Euro. Die beinahe 150 Jahre alte Wabco (ehemals Westinghouse Air Brake Systems) allein kommt mit rund 16.000 Mitarbeitern auf 3,3 Milliarden Euro Umsatz. "Wir sehen in Zukunft große Chancen, aber diese umzusetzen, wird eine größere Herausforderung", erklärte Wabco-Chef Jacques Esculier. "Das ist die richtige Verbindung zum richtigen Preis zur richtigen Zeit." Viele Wabco-Aktionäre hatten aber auf mehr gehofft: Am Mittwoch schloss die Aktie bei 146 Dollar, am Donnerstag fiel sie auf 131,50. Der Konzern war 2007 von American Standard abgespalten und an die Börse gebracht worden.

ZF-Chef Scheider sieht Rückhalt der beiden Eigentümer des Konzerns, zweier Stiftungen, für die Übernahme. "Dies ist auch im Sinne unserer Gesellschafter, denn der Zukauf stärkt ZF nachhaltig." Nutznießer der Zeppelin-Stiftung, der die Mehrheit an ZF gehört, ist die Stadt Friedrichshafen. Für den Konzern ist es bereits der zweite milliardenschwere Zukauf in den USA. Vor vier Jahren hatte ZF 12,4 Milliarden Dollar für den Zulieferer TRW ausgegeben. Finanziell könne man die Übernahme gut stemmen, sagte Finanzvorstand Konstantin Sauer. "Nach der erfolgreichen Integration von TRW hat ZF seine Verschuldung signifikant reduziert." Die neuen Schulden für Wabco könnten schnell getilgt werden.

Die Übernahme soll bis zum nächsten Jahr unter Dach und Fach sein. Gelingt sie, kämen die beiden mit Abstand größten Hersteller von Lastwagen-Bremsen aus Deutschland. Hinter Wabco liegt die Münchner Knorr-Bremse auf Platz zwei auf dem Weltmarkt. Sie hatte ein Gegengebot deshalb aus Kartellgründen ausgeschlossen. ZF und Knorr-Bremse hatten bereits gegeneinander um den schwedischen Bremsen-Spezialisten Haldex gebuhlt. Zum Zug kam am Ende keiner der beiden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller