Politik

Zwei Drittel der Europäer sorgen sich um ihre Rente

Lesezeit: 2 min
07.04.2019 11:51
Einer Umfrage zufolge befürchten zwei Drittel der Europäer, dass sie im Rentenalter nicht genug Geld zur Verfügung haben werden.
Zwei Drittel der Europäer sorgen sich um ihre Rente

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine neue Umfrage der ING Bank zeigt, dass sich auch Arbeitnehmer in Ländern mit starken sozialen Sicherheitsnetzen über ihre finanzielle Zukunft Sorgen machen. Für die Umfrage wurden etwa 15.000 Europäer, US-Amerikaner und Australier befragt. Die Mehrheit der Befragten befürchtet, dass sie im Ruhestand nicht genug Geld zur Verfügung haben wird.

Die größten Pessimisten im Zusammenhang mit ihrer Altersvorsorge befinden sich in Spanien und Frankreich, wo 69 und 67 Prozent angaben, sie seien besorgt. Die Niederländer geben sich hingegen sehr optimistisch. Nur 40 Prozent der Befragten befürchten, nur wenig Geld im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Darauf folgen die Türkei mit 55 Prozent und Österreich mit 56 Prozent. In den USA liegt dieser Anteil bei 62 Prozent, während in Deutschland 58 Prozent diese Befürchtung aufweisen.

Europaweit befürchten sechs von zehn (61 Prozent) der Befragten, dass sie im Rentenalter nicht ausreichend Geld haben werden. Für die ING Bank ist dies nicht überraschend, da 27 Prozent der Europäer über keinerlei Ersparnisse verfügen sollen. In dieser Personengruppe geben zwei Drittel (66 Prozent) an, dass sie einfach nicht genug verdienen, um etwas beiseite zu legen.

Der Hauptgrund für die Bedenken ist der demografische Wandel, welcher die traditionellen staatlichen Umlagesysteme unter starken Druck gesetzt hat.

Streit um Grundrente in Deutschland

Die Zahl der im Alter auf Sozialhilfe angewiesenen Menschen ist in Deutschland gewachsen. Im Dezember des vergangenen Jahres bezogen rund 559.000 Menschen Grundsicherung im Alter. Das waren 2,8 Prozent mehr als im Dezember 2017, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Zusätzlich erhielten 519.000 Menschen, die unter der Altersgrenze waren, eine Grundsicherung wegen Erwerbsminderung. Dies war ein Zuwachs von 0,8 Prozent. Insgesamt bezogen damit 1,079 Millionen im Alter oder bei Erwerbsminderung Leistungen der Sozialhilfe.

In den Zahlen sieht Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil einen Beleg dafür, dass sich die große Koalition rasch auf sein Konzept einer Grundrente einigen muss. “Je größer die Zahl derer, die Grundsicherung im Alter beziehen, desto größer auch die Zahl derer, die von ihrer Altersrente offensichtlich nicht leben können”, sagte Heil dem Tagesspiegel. “Das zeigt einmal mehr, dass wir die Grundrente jetzt dringend brauchen.” Wer jahrzehntelang in die Rentenversicherung eingezahlt habe, dem müsse der Gang zum Amt erspart bleiben. “Und er muss am Ende mehr haben als die Grundsicherung”, so Heil.

Mit der Grundrente will die große Koalition Senioren mit Minirenten besser stellen, wenn sie mindestens 35 Beitragsjahre vorweisen können. Union und SPD streiten aber darüber, ob es dabei eine Bedürftigkeitsprüfung geben soll oder nicht. Arbeitsminister Heil plädiert für eine Grundrente ohne eine solche Prüfung. Die CDU will eine Bedürftigkeitsprüfung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhalten Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...