Politik

Gewinneinbruch: Eurokrise erschüttert Indiens Stahlmarkt

Lesezeit: 1 min
20.05.2012 21:00
Der größte indische Stahlproduzent Tata Steel verbuchte im letzten Quartal 2011 aufgrund der geringen Nachfrage aus der Eurozone einen Gewinnrückgang von 90 Prozent. Deutlich mehr, als erwartet. Und auch das erste Quartal in diesem Jahr setzt den Negativtrend fort.
Gewinneinbruch: Eurokrise erschüttert Indiens Stahlmarkt

Das BIP in der Eurozone stagnierte im letzten Quartal des Jahres 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal, berichtete das europäische Statistikamt Mitte Mai. Dieses fehlende Wachstum hatte für den indischen Stahlmarkt dramatische Folgen. Tata Steel Ltd., der größte indische Stahlproduzent, verbuchte im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Gewinnrückgang um 90 Prozent, berichtete das in Mumbai ansässige Unternehmen. Die Ausweitung der Eurokrise führte zu einer deutlich geringeren, europäischen Nachfrage.

Auch im ersten Quartal 2012 fiel der Nettogewinn von Tata Steel, einschließlich seiner Tata Steel Europe Einheit auf 4,3 Milliarden Rupien. Ein Jahr zuvor lag er noch bei 41,8 Milliarden Rupien und Experten hatten mit einem Nettogewinn von 8,841 Milliarden Rupien gerechnet. Die Stahllieferungen waren im ersten Quartal um 6,5 Prozent zurückgegangen. Die Erträge aus anderen Geschäftsfeldern fielen im ersten Quartal ebenfalls, um 39 Prozent.

Der Trend in der indischen Stahlbranche wird sich vermutlich weiter fortsetzen. Eurofor, eine Lobby-Gruppe der europäischen Stahlindustrie, sprach am 7. Mai von einem Rückgang der der Stahl-Nachfrage von 2,7 Prozent in diesem Jahr in der Europäischen Union. Um die das Wirtschaftswachstum und die Stahl-Nachfrage und in Indien anzukurbeln, hat die Zentralbank nun die Zinsen gesenkt. Die World Steel Association geht davon aus, dass der weltweite Einsatz von Stahl in diesem Jahr lediglich um 3,6 Prozent steigen werde, während er im vergangenen Jahr immerhin noch 5,6 Prozent zulegte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Steuerzahler finanzieren mit Millionen britisches Königshaus

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Deutsches Leitbarometer bröckelt wieder - gestern neues Rekordhoch erreicht

Die deutschen Börsen haben heute Morgen wieder etwas verloren. Nachmittags blicken die Anleger in die USA.

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....