Deutschland

Bayer-Spitze steht vor turbulenter Hauptversammlung

Lesezeit: 2 min
24.04.2019 17:14
Die Führung des Chemiekonzerns Bayer erwartet eine ungemütliche Hauptversammlung. Inzwischen formiert sich bei den Aktionären erheblicher Wiederstand.
Bayer-Spitze steht vor turbulenter Hauptversammlung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Übernahme des US-Agrarkonzerns Monsanto hat den Leverkusener Chemieriesen Bayer ins Fadenkreuz von Umweltschützern und Anwälten weltweit gebracht. Und auch bei den eigenen Aktionären wächst der Unmut.

Konzernchef Werner Baumann steht am Freitag eine ungemütliche Hauptversammlung ins Haus, berichtet die Nachrichtenagentur AFP:

Bayer verweist gerne auf seine über 150 Jahre alte Geschichte. Die Leverkusener mischten einst in allen Feldern mit, für die Chemie gebraucht wird: Kunststoffe, Filme, Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente für Mensch und Tier sowie Pflanzenschutzmittel. Doch in den vergangenen Jahren hat sich der Konzern stark umgebaut und viele Teile ausgegliedert, etwa 2004 die Spezialchemie unter dem Namen Lanxess oder 2015 die Kunststoff-Sparte unter dem Namen Covestro.

Vor rund drei Jahren kündigte Bayer die Übernahme von Monsanto an, einem der weltweit führenden Hersteller von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. Monsanto hat neben vielen gentechnisch veränderten Pflanzen auch den weltweit am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichter Glyphosat entwickelt. Umwelt- und Verbraucherschützer machen den Wirkstoff für den Rückgang der Artenvielfalt sowie für Krebserkrankungen verantwortlich. Bayer zahlte 56 Milliarden Euro für Monsanto.

Die Leverkusener wollen weltweite Nummer eins im Geschäft mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln werden. Der Konzern will dabei vom steigenden Nahrungsbedarf der stark wachsenden Weltbevölkerung profitieren.

Um die Zustimmung der Kartellbehörden zu bekommen, musste Bayer große Teile seines eigenen Saatgutgeschäfts an den Konkurrenten BASF verkaufen sowie weitere Anteile an Tochterunternehmen veräußern. Um die Übernahme zu finanzieren, kündigte der Dax-Konzern auch den Abbau von 12.000 der nach der Übernahme nunmehr 117.000 Stellen an.

Nach Abschluss der Übernahme im vergangenen Jahr hatte Bayer einen Gesamtumsatz von 39,6 Milliarden Euro. Mehr als 40 Prozent davon verdiente der Konzern mit rezeptpflichtigen Medikamenten, mehr als 36 Prozent mit dem Agrargeschäft.

Die US-Justiz macht Bayer einen Strich durch die Rechnung. Zweimal schon gaben US-Gerichte Klägern recht, die ihre Krebserkrankung auf glyphosathaltige Produkte von Monsanto zurückführen, und verurteilten das Unternehmen zu Schadenersatz über dutzende Millionen Dollar. Bayer ging jedesmal in Berufung. Es warten allerdings noch mehr als 11.000 Prozesse allein in den USA. Verlieren die Bayer-Anwälte diese ebenfalls, droht die Monsanto-Übernahme für den Konzern zum Milliardengrab zu werden - der Imageschaden ist schon da.

Zwar halten Regulierungsbehörden weltweit Glyphosat für nicht krebserregend, doch die lautstarken Kritiker werfen Monsanto vor, kritische Untersuchungen zu unterdrücken. So sieht sich Bayer gezwungen, hunderte eigentlich dem Betriebsgeheimnis unterliegende Studien zu veröffentlichen, um das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen.

Wie wenig Vertrauen selbst die eigenen Aktionäre in Bayer haben, zeigte ihre Reaktion auf die Gerichtsurteile. Nachdem Bayer im ersten Prozess um den Hausmeister Dewayne Johnson im August vergangenen Jahres zunächst zu 289 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt wurde, sackte die Aktie um fast ein Fünftel ab. Eine Richterin reduzierte die Summe später auf 78,5 Millionen Dollar. Nachdem Bayer auch den Prozess gegen Edwin Hardeman Ende März verlor, fiel der Konzernwert nochmal um ein Fünftel. Das Hardeman-Urteil wird als wegweisend für zahlreiche weitere US-Klagen gesehen.

Insgesamt hat sich der Wert des Bayer-Konzerns seit der Ankündigung der Monsanto-Übernahme halbiert. Der Aktienkurs liegt mit rund 61 Euro so niedrig wie seit sieben Jahren nicht mehr. Konzernchef Baumann wird sich der Aktionärsversammlung deshalb nicht nur von Umwelt-Aktivisten einiges an Kritik einstecken, sondern auch von den eigenen Eigentümern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.