Deutschland

Realeinkommen der Deutschen seit 1991 um fast 20 Prozent gestiegen

Lesezeit: 1 min
07.05.2019 13:24
Seit 1991 ist das Realeinkommen der Deutschen um fast 20 Prozent gestiegen. Aber nicht alle Bürger profitieren vom Wohlstands-Zuwachs, im Gegenteil: Dem unteren Zehntel geht es heute um einiges schlechter als früher.
Realeinkommen der Deutschen seit 1991 um fast 20 Prozent gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das real verfügbare Einkommen der Deutschen ist seit Anfang der Neunzigerjahre einer Untersuchung zufolge im Schnitt um fast 20 Prozent gestiegen. Am stärksten profitierten davon die Top-Verdiener, wohingegen Menschen mit sehr geringen Einkommen inzwischen sogar real schlechter verdienen als vor fast 30 Jahren. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des „Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung“ (DIW Berlin) hervor. Basis sind die aktuellsten verfügbaren Daten der Längsschnittstudie „Soziooekonomisches Panel“ (SOEP).

Die real verfügbaren Jahreseinkommen der privaten Haushalte in Deutschland stiegen demnach zwischen 1991 und 2016 - neuere Vergleichsdaten gibt es nicht - im Durchschnitt um 18 Prozent. Bei den 10 Prozent der Bevölkerung, die am meisten verdienen, nahm das Einkommen zwischen 1991 und 2016 um 35 Prozent zu. Bei dem Zehntel, das am wenigsten verdiente, sank das Einkommen dagegen um acht Prozent.

Das könnte nach Einschätzung der Studienautoren an der ab 2010 gestiegenen Zuwanderung liegen. Migranten verdienen in den ersten Jahren in der Regel nur sehr wenig.

Interessant sind die unterschiedlichen Verdienstzuwächse vor allem, wenn man sie mit der Einkommenszufriedenheit in den verschiedenen Gruppen vergleicht. Die Daten zeigen, dass zwar mit der Höhe des Einkommens auch die Zufriedenheit steigt. Allerdings waren auch die Gruppen mit geringen Einkommenszuwächsen und sogar viele Angehörige der Gruppen mit Einkommensrückgängen zufriedener als in den Neunzigern.

Auch dies könnte nach Einschätzung der Autoren unter anderem an der Zuwanderung liegen: Die eigene Zufriedenheit misst man oft am Vergleich mit anderen. Viele Mitglieder der unteren Einkommensgruppe seien Migranten und verglichen sich häufig mit Menschen in ihren Herkunftsländern, denen es noch schlechter geht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hochschulen wünschen sich Ausnahmen von der "Bundes-Notbremse"

Die Hochschulen fordern von der Bundesregierung schnelle Klarstellungen im Zusammenhang mit der sogenannten Bundes-Notbremse, die am...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...