Deutschland

Chemie-Industrie leidet unter schwacher Nachfrage

Lesezeit: 1 min
16.05.2019 12:23
Die deutsche Chemie-Industrie leidet unter einer schwachen Nachfrage. Die Branche erwartet ein "schwieriges Jahr".
Chemie-Industrie leidet unter schwacher Nachfrage

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine schwache Nachfrage bremst die Chemie-Industrie. Auch wenn sich der Abwärtstrend des Vorjahres nicht fortsetzte, rechnet Deutschlands drittgrößter Industriezweig nicht mit einer Belebung des Chemiegeschäfts im ersten Halbjahr. „Die Chemie hat sich zum Jahresauftakt etwas besser entwickelt als im vorangehenden Quartal. Gleichwohl erwarten wir weiterhin ein schwieriges Jahr", erklärte der Präsident des Branchenverbands VCI, Hans Van Bylen, am Mittwoch. Im ersten Quartal fiel der Branchenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro. Dabei machte sich vor allem ein schwaches Inlandsgeschäft, insbesondere mit der Automobilbranche, bemerkbar.

Die Produktion sank im ersten Jahresviertel um sechs Prozent, allerdings war diese im Vorjahreszeitraum durch die starke Produktion eines Blockbuster-Medikaments eines einzelnen Unternehmens aus der Pharmabranche stark aufgebläht worden. Im Vergleich zum Vorquartal stand ein Plus von 0,5 Prozent zu Buche. Die Preise stiegen binnen Jahresfrist um 1,6 Prozent.

Für 2019 rechnet der VCI unverändert mit einem Zuwachs der Erzeugerpreise um ein Prozent. Die Produktion dürfte allerdings um 3,5 Prozent schrumpfen und der Branchenumsatz um 2,5 Prozent auf 197,9 Milliarden Euro zurückgehen. Für Unsicherheit sorge weiterhin die anhaltende Hängepartie beim geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sowie der nach wie vor nicht gelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Deutscher Marine-Chef: „Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen“

Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sagt: „Die Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen, das ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.