Finanzen

Chinas Börsen nach Europawahl im Aufwind

Lesezeit: 1 min
27.05.2019 15:31
Nach der Europawahl gab es an Chinas Börsen deutliche Kursgewinne. Analysten gehen davon aus, dass der Aufstieg der Nationalen im EU-Parlament keine großen Auswirkungen auf den Handel zwischen der EU und China haben wird.
Chinas Börsen nach Europawahl im Aufwind

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montag sind die Börsenkurse in China angesichts des Ausgangs der Europawahl gestiegen. Auf dem chinesischen Festland stieg der Kurs des Shenzhen Composite um rund 2,5 Prozent und schloss bei ungefähr 1.533,52 Punkten. Das geht aus Daten von Bloomberg hervor. Der Shanghai Composite legte um 1,38 Prozent zu und schloss bei 2.892,38 Punkten. In Hongkong gab der Hang-Seng-Index ab der letzten Handelsstunde leicht um 0,1 Prozent nach.

In Japan stieg der Nikkei 225 um 0,31 Prozent und schloss bei 21.182,58 Punkten, wobei die Aktien des Indexschwergewichts Fast Retailing um 1,33 Prozent zulegten. Der breiter gefasste Topix legte ebenfalls um 0,38 Prozent zu und beendete seinen Handelstag bei 1.547,00 Punkten.

In Südkorea rutschte der Kospi leicht ab und schloss bei 2.044,21 Punkten, während der australische ASX 200 seinen Handelstag mit 6.451,90 Punkten  - ebenfalls etwas niedriger - beendete.

Die neu gegründete britische Brexit Party hat nach ersten Ergebnissen die beiden wichtigsten Parteien des Landes bei den Wahlen zum Europäischen Parlament deutlich geschlagen. “Ich denke, das macht das Ganze von politischer Seite viel verwirrender, aber ich bin mir nicht so sicher, ob es die Wirtschaft so stark verändert. Europa hat sich nicht schlecht geschlagen”, zitiert CNBC Richard Harris, Vorsitzender von Port Shelter Investment Management.

[newsletter-signup-telegram]

Der Euro notierte am Montagnachmittag bei 1,1201 US-Dollar gegenüber 1,1130 US-Dollar in der Vorwoche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.