Deutschland

Das älteste Familienunternehmen Deutschlands kommt aus Siegen

Lesezeit: 1 min
06.06.2019 17:10
Das älteste Familienunternehmen Deutschlands kommt aus Siegen. Seine Geschichte kann bis in das Jahr 1502 zurückverfolgt werden.
Das älteste Familienunternehmen Deutschlands kommt aus Siegen
Viele deutsche Familienunternehmen sind in der Stahl- und Stahlveredelungsbranche tätig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das nachweislich älteste Familienunternehmen in Deutschland wurde im Jahr 1502 als Schmiede in Siegen gegründet, dominierte die Region über Jahrhunderte hinweg, stieg als Siegener Aktiengesellschaft auf und heißt mittlerweile The Coatinc Company. Der aktuelle Inhaber des Familienunternehmens, das als Oberflächenveredler mit dem Schwerpunkt Verzinkerei aktiv ist, ist Paul Niederstein. Im Gespräch mit dem Handelsblatt sagte er: “Wir sind dem Produkt Stahl immer treu geblieben. Wir haben es gewonnen, produziert, verarbeitet und heute veredeln wir es.”

The Coatinc Company beschäftigt mit ihren Beteiligungen etwa 2.000 Mitarbeiter und erzielt einen jährlichen Umsatz von etwa 300 Millionen Euro.

Niederstein investierte viel Arbeit und Geld, um sein Familienunternehmen bis in das Jahr 1502 zurückverfolgen zu lassen. “Er fand ein Buch seiner Vorfahrin Emmy Dresler, die viele historische Fakten schon im Jahr 1919 zusammengetragen hatte. Er beauftragte Wirtschaftsprüfer und -historiker, um die Daten bis 1502 zurück belegen zu können”, so das Handelsblatt.

Die Recherchen führten dazu, dass das Unternehmen Prym aus Stolberg als bisheriger Spitzenreiter in der Liste der ältesten deutschen Familienunternehmen vertrieben wurde. Die Historie von Prym lässt sich bis in das Jahr 1530 zurückverfolgen.

In der Liste sind zudem die Freiherr von Poschinger Glasmanufaktur (Jahr 1568, Frauenau), Wiegand-Glas (Jahr 1570, Steinbach am Wald), die Glocken- und Kunstgießerei Rincker (Jahr 1590, Sinn), die Berenberg Bank (Jahr 1590, Hamburg), die Schaeff Group (Jahr 1596, Schwäbisch-Hall), die Von Stern’sche Druckerei (Jahr 1614, Lüneburg) und Heinz Glas (Jahr 1622, Kleintettau) vorhanden. Das geht aus einer Liste der Stiftung Familienunternehmen hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.