Technologie

In Barcelona wird die totale Vernetzung Wirklichkeit

Lesezeit: 1 min
10.06.2019 13:03
Die Stadt Barcelona nutzt die Digitalisierung, um ihren Bürgern mehr Mitsprache-Rechte einzuräumen. Anders als die sogenannten „Smart Cities“ amerikanischer Prägung, setzt die katalanische Hauptstadt dabei nicht auf Überwachung, sondern auf Partizipation und Datenschutz.
In Barcelona wird die totale Vernetzung Wirklichkeit
Blick von der "Sagrada Familia"-Basilika über die Stadt. (Foto: dpa).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie das österreichische Magazin „Kontrast.at“ berichtet, hat die Stadt die Open Source-Plattform „Decidim“ eingerichtet. Auf dieser finden sich die unterschiedlichsten Funktionen: Unter anderem können Bürger Vorschläge einreichen, an Abstimmungen teilnehmen und öffentliche Verträge einsehen (die Stadt macht alle ihre Verträge sichtbar). An der Erstellung des Regierungsprogramms waren rund 40.000 der circa 1,6 Millionen Einwohner der Stadt beteiligt; etwa drei Viertel des Programms wurde nicht von Verwaltung und Politik, sondern von den Bürgern selbst entwickelt. Derzeit wird an einer weiteren Funktion von „Decidim“ gearbeitet, und zwar einem Dienst, mit Hilfe dessen Einwohner Korruption melden können (Korruption ist für die Hälfte der Spanier das größte Problem ihres Landes).

Die nach Madrid zweitgrößte Stadt Spaniens setzt schon einige Zeit auf die Digitalisierung. Vor der Entwicklung von „Decidim“ wurde die dafür notwendige Technologie jedoch von den einschlägigen US-Tech-Konzernen, unter anderem IBM und Microsoft, geliefert. Das brachte das Problem mit sich, dass „die Stadt keine Kontrolle über die Daten“ hatte, wie die Leiterin des Bereichs „Digitale Technologien“, Francesca Bria, sagt. Bei „Decidim“ behielten die Bürger das Verfügungsrecht über ihre Daten, wird von Seiten der Verwaltung versichert. Inwiefern das zutrifft, ist nicht nachprüfbar. Fakt ist auf jeden Fall, dass die zum Einsatz kommende technische Infrastruktur nicht von wenigen Groß-Unternehmen stammt, sondern von einer ganzen Reihe von kleinen und mittelgroßen spanischen IT-Firmen.

In Nordamerika gibt es schon seit einiger Zeit Bestrebungen, vollkommen digitalisierte Metropolen, sogenannte „Smart Cities“, zu entwickeln. Das zum Google-Mutterkonzern „Alphabet“ gehörende Unternehmen „Sidewalk Labs“ ist derzeit dabei, auf einer Fläche von knapp fünf Hektar in Toronto ein Stadtviertel mit 3.000 Wohneinheiten zu entwickeln, das - neben beheizten Fahrradwegen - über eine totale Vernetzung verführt. Das Projekt ist unter massive Kritik seitens der Bürger der Stadt geraten, unter anderem war die Rede von einer „Öko-Diktatur“, von der primär Google als Abgreifer von Daten profitieren werde. Auch Bill Gates soll eine Smart City namens Belmont planen, und zwar im US-Bundesstaat Arizona. Der Multi-Milliardär investierte 80 Millionen Dollar in ein riesiges Stück Land circa 70 Kilometer westlich von Phoenix. Derzeit scheint das Projekt jedoch auf Eis gelegt zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...