Finanzen

Südzucker: Eine Milliarde Eigenkapital löst sich in Luft auf

Lesezeit: 1 min
15.06.2019 17:07
Im Geschäftsjahr 2018/19 soll das Eigenkapital von Südzucker um eine Milliarde Euro geschrumpft sein. Ausschlaggebend war der Wegfall der EU-Zuckermarktverordnung und niedrige Zuckerpreise.
Südzucker: Eine Milliarde Eigenkapital löst sich in Luft auf
Das Südzucker-Logo. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einem Bericht des Anlegerbriefs zufolge hat Südzucker im Geschäftsjahr 2018/19 (per 28. Februar 2019) einen Rückgang des Eigenkapitals um etwa eine Milliarde Euro erlitten.

Aus einer Statistik von Statista geht hervor, dass das Eigenkapital von Südzucker im Geschäftsjahr 2017/18 noch bei 5,024 Milliarden Euro lag, während es im Folge-Geschäftsjahr auf 4,018 Milliarden Euro zurückgegangen ist. Im selben Geschäftsjahr verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzrückgang von etwa drei Prozent auf etwa 6,8 Milliarden Euro, berichtet Aktiencheck.de. Damit erhöhte sich der Jahresfehlbetrag von 318 Millionen Euro im Jahr 2017/18 auf 805 Millionen Euro im Jahr 2018/19.

Auslöser dieser Entwicklung soll der Einfluss der EU-Zuckermarktverordnung sein, die im September 2017 weggefallen ist und zum Rückgang der Preise für Zucker führte. Die Verordnung sah Quoten und Subventionen für Zucker vor. Zudem stehe Europas größter Zuckerproduzent auch in seinem in der Tochter Cropenergies gebündelten Geschäft mit Bioethanol vor Herausforderungen, zitiert die dpa den Branchenexperten John Ennis von Goldman Sachs.

Die börsennotierte Tochter hatte zuvor wegen gesunkener Bioethanol-Preise eine Gewinnwarnung ausgegeben. Die erhoffte Erholung der Zuckerpreise wird nach Einschätzung von Goldman Sachs so schnell nicht kommen. Das Überangebot auf dem Markt dürfte weiter bestehen bleiben und die Preise voraussichtlich nur schleppend wieder ansteigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Deutscher Marine-Chef: „Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen“

Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sagt: „Die Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen, das ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.