Deutschland

Enteignung: Internationale Presse unterstützt Berliner Mieter

Lesezeit: 2 min
19.06.2019 17:09
Die internationale Presse verfolgt die Enteignungs-Debatte über Deutsche Wohnen in Berlin. Sie tendiert dazu, Partei für die Berliner Mieter und gegen die Immobilienkonzerne zu ergreifen.
Enteignung: Internationale Presse unterstützt Berliner Mieter
Berlin: Ein Demonstrant fordert die Enteignung von Deutsche Wohnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Financial Times titelt: “Berlin verhängt Fünf-Jahres-Mietstopp inmitten des Ärgers über steigende Preise.”

“Die Entscheidung des Berliner Senats am Dienstag geht zumindest teilweise auf den heftigen Wählerdruck zurück. Die vielleicht bekannteste Kampagne der letzten Zeit ist eine Basis-Bewegung, die die Enteignung des Portfolios der Deutsche Wohnen in Berlin fordert, wo das Unternehmen rund 110.000 Wohnungen besitzt”, so die Financial Times.

Al Jazeera titelt: “Berlins Mieter wehren sich gegen die von Vermietern festgesetzten Preise.”

“Sie probieren alles aus, um uns aus unseren Wohnungen zu schmeißen. Welche anderen Möglichkeiten haben wir, als zu kämpfen?”, sagte der Berliner Filmemacher Felix Gaedtke Al Jazeera.

Zuvor hatte er einen Brief erhalten, in dem er darüber informiert wurde, dass sein neuer Vermieter  - die WiBE Immobilieninvest GmbH - plant, seine Miete um 50 Prozent zu erhöhen, um die Renovierungsarbeiten an seinem Gebäude in Neukölln, einem Bezirk im Südosten Berlins, zu finanzieren.

Die Irish Times berichtet, dass seit der Finanzkrise 2008/09 internationale Investoren den Berliner Immobilienmarkt als sicheren und unterbewerteten Hafen für ihr Kapital entdeckt haben. Privatanleger von Irland bis Israel sowie US-amerikanische Hedgefonds hätten in Berlin investiert. Die daraus resultierende Mietexplosion hätte bei den Berlinern einen “Kulturschock” ausgelöst.

Le Monde zufolge sind in Berlin die Mieten in den vergangenen zehn Jahren um 39 Prozent gestiegen. Es sei mittlerweile eine Immobilienblase entstanden. Doch die Durchschnittslöhne sind nicht sonderlich gestiegen, was dazu führe, dass ein Großteil des Einkommens der Berliner in die Mieten fließe.  “In einer Stadt, in der 80 Prozent der Einwohner Mieter sind, steigt der Ärger”, so Le Monde.

Les Echos titelt: “Die Berliner Mieter befinden sich im Krieg gegen die Spekulation mit Immobilien.” In Berlin habe es früher einen Leerstand von zehn Prozent gegeben. Eine Wohnung im Umfang von 100 Quadratmeter habe durchschnittlich 600 Deutsche Mark (300 Euro) im Monat gekostet. Doch mittlerweile liege der Quadratmeterpreis für eine Erdgeschosswohnung in Kreuzberg bei 20 bis 40 Euro. Eine Petition, die von Zehntausenden von Bürgern unterzeichnet wurde, fordert die Enteignung von Wohnungen. Dies könnte zur “Resozialisierung” von 240.000 Wohnungen führen.

Courrier International berichtet: “Während der Quadratmeter 2008 durchschnittlich 5,60 Euro kostete, liegt er mittlerweile elf Euro. Laut einer Studie von Immoscout geben die Berliner durchschnittlich 46 Prozent ihres Einkommens für die Miete aus. Nur drei Prozent der Wohnungen werden für weniger als sechs Euro pro Quadratmeter vermietet (...) Die Mietexplosion ist eine gute Nachricht für die Aktionäre. ,Erst steigen die Mieten, dann die Dividenden’, freute sich ein Fachmagazin vor einigen Tagen. Die Branche erlebt ein goldenes Zeitalter. So erzielte die Deutsche Wohnen im Jahr 2018 einen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Der Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn - ein eher unscheinbarer Mann mit Glatze und eckiger Brille -  hat im vergangenen Jahr 4,3 Millionen Euro verdient.”

Zahn könne nicht nachvollziehen, warum die Bürger sich für eine Enteignung der Wohnungen von Deutsche Wohnen einsetzen. “Auch mit viel Fantasie sehe ich keinen Grund, ein Unternehmen zu enteignen, dessen Wohnungen im Durchschnitt 60 Quadratmeter groß sind und eine Miete von 580 Euro inklusive Heizung haben”, meint er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit für Corona-Impfgegner

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik