Unternehmen

Spanien will den deutschen Mittelstand kopieren

Lesezeit: 2 min
30.06.2019 08:10
Spanien plant, das Modell des deutschen Mittelstands zu übernehmen. Doch in dem Land können nur 0,6 Prozent der Unternehmer als Mittelständler eingestuft werden.
Spanien will den deutschen Mittelstand kopieren
Die deutsche und die spanische Flagge wehen am Donnerstag (26.01.2012) vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Einem Bericht des Handelsblatts zufolge hat Spanien ein großes Interesse daran, das Modell des deutschen Mittelstands zu übernehmen. Zu diesem Zweck wurde am 23. Mai 2019 in den Räumlichkeiten der deutschen Botschaft in Madrid eine Veranstaltung organisiert.

Carmen Heidecke, Leiterin des Referats für das Zentrale Innovationszentrum Mittelstand (ZIM) im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, klärte die Teilnehmer über die Funktionsweise des ZIM auf und soll auf Begeisterung gestoßen sein. John de Zulueta, Vorsitzender des Unternehmerverbands Círculo de Empresarios, soll offen gesagt haben: “Uns würde es freuen, wenn wir den deutschen Mittelstand kopieren könnten. Dann würde die Produktivität der spanischen Unternehmen um 13 Prozent zulegen.”

Einer Studie von Círculo de Empresarios zufolge sollen mittelständische Unternehmen in Spanien einen Umsatz zwischen 30 und 500 Millionen Euro pro Jahr erzielen, was sie produktiver als Großunternehmen mache. “Das Problem aber ist, dass es in Spanien nur sehr wenig Mittelständler gibt: Sie machen weniger als ein Prozent aller spanischen Unternehmen aus, während mittelgroße Unternehmen in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2016 immerhin auf einen Anteil von 2,9 Prozent kommen”, so das Handelsblatt.

Der spanische Unternehmerverband hat gemeinsam mit dem spanischen Institut für Außenhandel und der Stiftung Bankinter die Initiative “CRE100DO” ins Leben gerufen – ein Wortspiel mit dem spanischen Ausdruck für wachsend („creciendo“). Ausgewählt wurden 100 Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 50 und 300 Millionen Euro, deren Chefs sich regelmäßig zu Schulungen über Finanzierungsthemen, Personalarbeit oder Technologie treffen, für die der Círculo Experten Vortragende aussucht.

Aus der Webseite von “CRE100DO” geht hervor: CRE100DO ist ein von der Stiftung Bankinter Innovation, dem ICEX und dem Círculo de Empresarios initiiertes Geschäfts-Transformation-Programm, das in den nächsten fünf Jahren 100 spanische Unternehmen auf ihrem Weg zu DO BIG (Wachstum auf höchstem Niveau, Anm. d. Red.) begleiten und vielen anderen den Weg ebnen wird. CRE100DO zielt darauf ab, einen Referenzrahmen für das Wachstum von Unternehmen zu entwickeln, von dem das Land profitiert und die Geschäftskonzepte und -praktiken mit einem großen Einfluss verbreitet werden.”

Nach Angaben des Deutschen Mittelstands-Bunds (DMB) gibt es in Spanien 2.458.324 Unternehmen, von denen 94,9 Prozent Kleinstunternehmen, 4,5 Prozent Kleinunternehmen und 0,6 Prozent mittelgroße Unternehmen sind. Von den  8.039.287 Beschäftigen entfallen 56,3 Prozent auf Kleinstunternehmen, 25,6 Prozent auf Kleinunternehmen und 18,1 Prozent auf mittelgroße Unternehmen.

Die wirtschaftliche Wertschöpfung Spaniens resultiert zu 61,4 Prozent (271,5 Milliarden Euro) auf Kleinst-, Klein- und mittelgroße Unternehmen. Davon entfallen 41,7 Prozent auf Kleinstunternehmen, 29,8 Prozent auf Kleinunternehmen und 28,5 Prozent auf mittelgroße Unternehmen. Bemerkenswert ist, dass die mittelgroßen Unternehmen, die nur 0,6 Prozent aller Unternehmen ausmachen, fast ein Drittel der Wertschöpfung erzielen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemiebranche enttäuscht: Energiekosten bleiben hoch
27.09.2023

Die Bundesregierung hat der Chemiebranche in einem Spitzengespräch am Mittwoch Unterstützung zugesichert. Doch Maßnahmen zur Senkung der...

DWN
Politik
Politik Abgang eines Vordenkers - die CDU zerlegt sich in der AfD-Debatte
27.09.2023

Mit dem Rücktritt des Chefs ihrer Grundwertekommission, dem Historiker Andreas Rödder, ist das Debakel in der CDU nicht mehr zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Melonis Italien wird zur Gefahr für Europas Finanzsystem
27.09.2023

Weithin unbemerkt steuert Italien unter seiner Ministerpräsidentin Giorgia Meloni auf eine neue Finanzkrise zu. Die Reformen, die Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB droht den Banken die Daumenschraube anzuziehen
27.09.2023

EZB-Ratsmitglied Holzmann schlägt eine Verzehnfachung der Mindestreserve vor. Den Banken drohen Kosten in Milliardenhöhe, die sie an die...

DWN
Politik
Politik Bayern soll Gas aus Italien geliefert bekommen
27.09.2023

Bayern kann mit Gas-Lieferungen aus Italien rechnen. Mit der neu entstehenden Pipeline "Adriatic Line" wird eine Alternative zu Russland...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Arbeitsmarkt im Strudel der schwachen Konjunktur
27.09.2023

Wegen der schwachen Konjunktur fehlen die Aufträge. Die Bereitschaft der Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen, liegt daher auf dem...

DWN
Politik
Politik KfW-Studie: Mittelstand kommt mit teurer Energie gut klar
27.09.2023

Der deutsche Mittelstand hat die hohen Energiepreise gut verkraftet, so eine Studie der staatlichen Förderbank KfW. Die Unternehmen heizen...