Deutschland

Umbau der Deutschen Bank kostet Unsummen Geld

Lesezeit: 2 min
04.07.2019 15:59
Infolge der hohen Kosten durch den Konzernumbau, der auch einen massiven Stellenabbau umfasst, wird die Deutsche Bank in diesem Jahr rote Zahlen schreiben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank rechnet einem Insider zufolge beim geplanten Konzernumbau mit Milliardenkosten. Die Schätzungen beliefen sich auf drei bis fünf Milliarden Euro, sagte eine mit der Angelegenheit angeblich vertraute aber namentlich nicht genannte Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Wegen der Belastungen durch den massiven Stellenabbau und den Kahlschlag in der Investmentbanking-Sparte werde die Bank 2019 einen Verlust ausweisen. Deutschlands größtes Geldhaus war erst 2018 nach drei Verlustjahren in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Zuletzt hatten Analysten für 2019 noch mit einem Gewinn von 965 Millionen Euro gerechnet, wie aus den auf der Webseite der Bank veröffentlichten Analystenschätzungen hervorging.

Konzernchef Christian Sewing hatte auf der Hauptversammlung Ende Mai erklärt, er sei zu "harten Einschnitten" vor allem bei der seit Jahren darbenden Investmentbank bereit. Details will das Frankfurter Geldhaus zu gegebener Zeit nennen.

Konzernumbau soll Kosten der Deutschen Bank massiv senken

Einem Bericht der Financial Times zufolge will Sewing die jährlichen Kosten des Instituts mithilfe der Kürzungen bis zum Jahr 2022 um rund vier Milliarden Euro senken. Dies ist deutlich ambitionierter, als sein bisheriges Ziel von jährlich einer Milliarde Euro.

Insidern zufolge soll der Aufsichtsrat am kommenden Sonntag die Umbaupläne beraten und beschließen, denen weltweit 15.000 bis 20.000 Stellen zum Opfer fallen sollen - ein Fünftel der Belegschaft von zuletzt rund 91.500 Mitarbeitern.

Außerhalb Europas wird das Institut seine Aktienhandels- und Zinshandelsgeschäfte voraussichtlich deutlich schrumpfen oder sogar komplett schließen. So soll Insidern zufolge das US-Aktienhandelsgeschäft auf ein Minimum reduziert werden, auch der Handel mit Staatsanleihen soll zusammengestrichen werden.

Vor allem die Unternehmens- und Investmentbank des Konzerns, in der aktuell gut 38.000 Menschen beschäftigt sind, dürfte der Schrumpfkurs besonders hart treffen. Aber auch an anderen Bereichen dürfte der Umbau nicht spurlos vorbeigehen. So fallen im Zuge der Integration der Postbank in den Deutsche-Bank-Konzern weitere 2000 Stellen weg.

Bei dem kostspieligen Umbau will die Deutsche Bank Insidern zufolge eine Kapitalerhöhung vermeiden. Um dieses Ziel zu erreichen, will sie auch ihr Kapitalpolster abschmelzen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen Reuters.

Die Bank wolle sich künftig eine Kernkapitalquote von mindestens 12,5 Prozent zum Ziel setzen, sagte einer der Insider. Bisher hat die Deutsche Bank stets erklärt, eine Kapitalquote von mehr als 13 Prozent halten zu wollen.

Per Ende März lag die harte Kernkapitalquote mit 13,7 Prozent deutlich über den Vorgaben der Aufsicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangte nach früheren Angaben zuletzt ein Kapitalpolster von 11,82 Prozent. Der Financial Times zufolge setzt eine einprozentige Reduzierung der Kernkapitalquote 3,5 Milliarden Euro frei.

Auch in der Führungsetage der Deutschen Bank werden Veränderungen erwartet. Die Financial Times berichtet, dass der Chef der hauseigenen Investmentbank, Garth Ritchie, seinen Posten im Zuge des Umbaus verlassen wird. Sewing werde dessen Aufgaben zusätzlich mit übernehmen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...