Finanzen

Commerzbank: EZB wird im Juli die Zinsen erneut kräftig senken

Lesezeit: 1 min
05.07.2019 12:56
Laut einer Prognose der Commerzbank wird die EZB die Zinsen im Juli erneut kräftig senken. Für die Sparer sind das schlechte Nachrichten.
Commerzbank: EZB wird im Juli die Zinsen erneut kräftig senken
Befürworten beide eine lockere Geldpolitik: Die baldige Präsidentin und der noch amtierende Präsident der EZB, Christine Lagarde und Mario Draghi. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

 

Die Commerzbank rechnet mit einer deutlichen Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie erwartet, dass der Einlagezins im Juli um 20 Basispunkte auf minus 0,6 Prozent gesenkt wird. Bislang waren Analysten von einer Senkung von "nur" zehn Basispunkten ausgegangen. „Gleichzeitig dürfte sie (die EZB - Anm. d. Red) die Fantasie auf eine weitere Zinssenkung sowie die Wiederaufnahme der Nettoanleihekäufe aufrechterhalten", schreibt Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert in einer Kurzstudie. Zudem werde die EZB wohl in Aussicht stellen, dass die Leitzinsen bis mindestens Ende 2020 auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau liegen werden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...