Technologie

Deutsche Wissenschaftler entwickeln automatisches Lande-System für unbemannte Flugzeuge

Lesezeit: 1 min
11.07.2019 10:56
Deutsche Wissenschaftler haben ein vollautomatisches Landesystem für Kleinflugzeuge entwickelt, das die Luftfahrt revolutionieren könnte.
Deutsche Wissenschaftler entwickeln automatisches Lande-System für unbemannte Flugzeuge
Ein Flugzeug vom Typ "Twin Otter" in der Himalaya-Region. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftlern der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität München haben in Zusammenarbeit mit dem Wiener Flugzeug-Hersteller „Diamond Aircraft Industries“ (DAI) ein System entwickelt, dass Kleinflugzeugen die Landung ohne Unterstützung vom Boden ermöglicht. Automatische Landungen in der Luftfahrt sind zwar nichts Neues - mit Hilfe eines sogenannten Instrumentenlandesystems (ILS) werden sie sogar routinemäßig durchgeführt.

Allerdings handelt es sich dabei nur um Landungen von größeren Maschinen auf größeren Flughäfen - kleinere Flughäfen verfügen nicht über ein ILS. Das neue vollautomatische Landesystem soll in Zukunft das Landen von kleinen vollautomatisierten Frachtflugzeugen außerhalb von Großflugzeugen sowie das Landen von Flugtaxis ermöglichen. In einer Pressemitteilung der TU Braunschweig heißt es: „Automatische Landungen sind sowohl für die kommerzielle als auch für die allgemeine Luftfahrt sehr attraktiv, für unbemannte Flugsysteme teilweise sogar unverzichtbar.“ Martin Kügler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Flugsystemdynamik der TU München, sagt: „Für die Zukunft der Luftfahrt ist automatisches Landen essentiell.“

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Ein wichtiger Inflationsvorbote ist im März stark nach oben ausgeschlagen: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise so stark an wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüler im Lockdown sind mehr am Handy als beim Lernen

Laut einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts verbringen deutsche Schüler im Corona-Lockdown weniger Zeit mit Lernen als mit anderen...