Politik

Beispiellose Großbrände in der Arktis weiten sich aus

Lesezeit: 1 min
16.07.2019 16:44
In der Arktis toben seit Tagen Großbrände. Die Geschwindigkeit und Intensität der Brände ist nach Angaben von Wissenschaftlern beispiellos.
Beispiellose Großbrände in der Arktis weiten sich aus
Die Brände in der Arktis führen zu massiven CO2-Emissionen. (Grafik: WMO)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit über sechs Wochen toben Großbrände in der Arktis. Die World Meteorological Organization (WMO) stuft die Brände als “beispiellos” ein. Der UN zufolge sei es alleine in den vergangenen sechs Wochen am Polarkreis zu über 100 intensiven Bränden gekommen. Der Brand erstreckt sich auf den trockenen Torf, der den Permafrost bedeckt. Im Detail geht es um eine Fläche von über 100.000 Hektar.

Im Juni 2019 wurden infolge dieser Brände 50 Megatonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt, was den jährlichen Gesamtemissionen Schwedens entspricht. Das sei eine deutlich größere Menge an Emissionen aus Bränden in der Arktis, welche im selben Monat in der Vergangenheit beobachtet  wurden.

Die unberührte Umgebung der Arktis ist besonders empfindlich und heizt sich schneller auf als andere Regionen. Brände in der Arktis erhöhen auch das Risiko, dass der Permafrost in Zukunft auftaut und Methan, ebenfalls ein Treibhausgas, entweicht, so die WMO.

Ein seltenes Feuer entzündete sich sogar in Grönland bei ungewöhnlich heißem und trockenem Wetter. Innerhalb von zehn Tagen im Juli führten Waldbrände in Alaska dazu, dass ein Gebiet von der Größe von Rhode Island niedergebrannt wurde.

Die Temperaturen in Alaska erreichten mit 32 Grad am 4. Juli einen Rekord und verstärkten die Waldbrände. Einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge brennen die borealen Wälder der Erde, also die Wälder, die der nördlichen Klimazone angehören, mit einer Geschwindigkeit, die in mindestens 10.000 Jahren noch nicht beobachtet wurde, berichtet die Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.