Politik

Beispiellose Großbrände in der Arktis weiten sich aus

Lesezeit: 1 min
16.07.2019 16:44
In der Arktis toben seit Tagen Großbrände. Die Geschwindigkeit und Intensität der Brände ist nach Angaben von Wissenschaftlern beispiellos.
Beispiellose Großbrände in der Arktis weiten sich aus
Die Brände in der Arktis führen zu massiven CO2-Emissionen. (Grafik: WMO)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit über sechs Wochen toben Großbrände in der Arktis. Die World Meteorological Organization (WMO) stuft die Brände als “beispiellos” ein. Der UN zufolge sei es alleine in den vergangenen sechs Wochen am Polarkreis zu über 100 intensiven Bränden gekommen. Der Brand erstreckt sich auf den trockenen Torf, der den Permafrost bedeckt. Im Detail geht es um eine Fläche von über 100.000 Hektar.

Im Juni 2019 wurden infolge dieser Brände 50 Megatonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt, was den jährlichen Gesamtemissionen Schwedens entspricht. Das sei eine deutlich größere Menge an Emissionen aus Bränden in der Arktis, welche im selben Monat in der Vergangenheit beobachtet  wurden.

Die unberührte Umgebung der Arktis ist besonders empfindlich und heizt sich schneller auf als andere Regionen. Brände in der Arktis erhöhen auch das Risiko, dass der Permafrost in Zukunft auftaut und Methan, ebenfalls ein Treibhausgas, entweicht, so die WMO.

Ein seltenes Feuer entzündete sich sogar in Grönland bei ungewöhnlich heißem und trockenem Wetter. Innerhalb von zehn Tagen im Juli führten Waldbrände in Alaska dazu, dass ein Gebiet von der Größe von Rhode Island niedergebrannt wurde.

Die Temperaturen in Alaska erreichten mit 32 Grad am 4. Juli einen Rekord und verstärkten die Waldbrände. Einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge brennen die borealen Wälder der Erde, also die Wälder, die der nördlichen Klimazone angehören, mit einer Geschwindigkeit, die in mindestens 10.000 Jahren noch nicht beobachtet wurde, berichtet die Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.