Deutschland

Stress und Druck: Zahl der Krankheitstage verdoppelt sich zwischen 2007 und 2017

Lesezeit: 2 min
18.07.2019 12:02
In Deutschland wird ein großer Teil der Arbeitstätigen permanent überlastet. Die Fehltage aufgrund von Krankheiten haben sich seit 2007 – als das erste Smartphone auf den Markt kam – verdoppelt.
Stress und Druck: Zahl der Krankheitstage verdoppelt sich zwischen 2007 und 2017
Ein Angestellter in einem Büro. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Immer mehr Arbeitnehmer fallen in der Bundesrepublik wegen seelischer Erkrankungen aus: 107 Millionen Krankheitstage wurden 2017 gemessen - eine Verdopplung im Vergleich zu 2007. So entstanden Produktionsausfälle im Wert von 12,2 Milliarden Euro. Das geht aus einem Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hervor.

Ausgelöst werden die Krankheiten oft durch jobbedingten Stress. Bei vielen Berufstätigen macht sich die Überlastung bereits im Arbeitsalltag bemerkbar, zeigt die aktuelle Studie

"Jobzufriedenheit 2019" der ManpowerGroup. So fühlen sich 30 Prozent der Angestellten häufig erschöpft und müde. Über regelmäßige gesundheitliche Beschwerden wie Schlafstörungen, Nacken- oder Kopfschmerzen aufgrund ihrer Tätigkeit klagen 17 Prozent.

Selbst im Urlaub und am Wochenende können 15 Prozent nur schwer vom Job abschalten. Neun Prozent der Berufstätigen sagen sogar, sie hätten manchmal regelrecht Angst vor dem Arbeitstag. Manche Arbeitnehmer scheinen hingegen resistent gegen Stress zu sein. 43 Prozent der Befragten haben nicht das Gefühl, dass die genannten Attribute auf ihren Arbeitsalltag nicht zutreffen.

"Arbeitsbedingte psychische Erkrankungen sind nicht zu unterschätzen", sagt Frits Scholte, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. "Ein guter Umgang mit Stress kann durch gesundheitsfördernde Maßnahmen und Schulungen erlernt werden. Davon profitieren beide Seiten."

Permanente Erreichbarkeit als zusätzlicher Stressfaktor

Ein Grund für Stress im Job ist die Arbeitskultur in Deutschland. So müssen 16 Prozent der Befragten oft Überstunden machen, um ihr Arbeitspensum zu schaffen. Und zwölf Prozent fühlen sich von Vorgesetzten unter Druck gesetzt. Auch die Digitalisierung sorgt für Stress: 14 Prozent haben das Gefühl, sogar außerhalb der Arbeitszeit per Handy oder E-Mail erreichbar sein zu müssen. Andere wehren sich dagegen. Immerhin jeder Vierte macht das Handy zu Hause oder im Urlaub bewusst aus.

"Agile und digitale Trends ermöglichen mehr Home Office und verwischen die Grenze zwischen Freizeit und Arbeitszeit", sagt Frits Scholte, "Diese Flexibilität ist positiv für die Arbeitnehmer, bedeutet aber auch eine erhöhte Erreichbarkeit. Klare Regeln wie digitale Auszeiten können helfen, dass sich Mitarbeiter in Urlaub und Freizeit besser erholen können."

Ausgleich zur Arbeit: Sport und Hobbys am beliebtesten

Ein Mittel zum Stressabbau kann eine gute Work-Life-Balance sein. 76 Prozent der Berufstätigen legen Wert darauf, das Verhältnis zwischen Beruf und Freizeit ausgewogen zu gestalten. Eine aktive Freizeitplanung hat besonders viele Anhänger. Fast jeder Zweite treibt gerne Sport oder geht anderen Hobbys nach. Einige fangen schon am Arbeitsplatz mit der Entspannung an: Jeder fünfte Befragte gibt zu, sich bewusst Freiräume während der Arbeitszeit zu nehmen.

Der bewusste Verzicht auf anstrengende und anspruchsvolle Tätigkeiten ist eine weitere Strategie, um mit dem Arbeitsstress umzugehen. Jeder fünfte Arbeitnehmer zählt zu den Anhängern dieser Methode. Auch ein Teilzeitjob kann ein Schlüssel sein, um die innere Balance herzustellen. Jeder siebte Berufstätige sieht das so - und hat deshalb die Arbeitszeit reduziert. Doch es gibt auch Angestellte, denen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf und Freizeit unwichtig ist. Jeder Vierte sorgt sich darum nicht.

Über die Studie

Für die Studie "Jobzufriedenheit 2019" wurden insgesamt 1.004 Bundesbürger online befragt, darunter 753 Berufstätige. Das Marktforschungsinstitut Toluna führte die Umfrage im Juni 2019 im Auftrag der Manpower Group durch.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.