Politik

Timmermans verhöhnt britische Brexit-Unterhändler

Lesezeit: 1 min
18.07.2019 16:59
Die britischen Brexit-Unterhändler würden herumlaufen "wie Idioten", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans in einem BBC-Interview.
Timmermans verhöhnt britische Brexit-Unterhändler
Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission,
hat in einem BBC-Interview gesagt, die britischen Brexit-Unterhändler verhielten sich "wie Idioten". (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britischen Brexit-Unterhändler würden herumlaufen "wie Idioten", sagte der niederländische Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans in einem Anfang dieses Jahres aufgenommenen BBC-Interview, das am Donnerstag ausgestrahlt wird.

Auch den voraussichtlich neuen britischen Premierminister Boris Johnson, der die EU am 31. Oktober verlassen will, egal was passiert, kritisierte Frans Timmermans. "Ich hatte immer den Eindruck, dass er Spiele spielt", zitiert ihn euobserver.

Der EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte im Februar, dass für die britischen Verfechter des Austritts ein "Platz in der Hölle" reserviert sei.

Der BBC-Dokumentarfilm gibt hinter den Kulissen Einblicke in die EU-Gespräche. So sagt darin etwa der Franzose Michel Barnier, der Beauftragte der EU-Kommission für die Verhandlungen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, dass die EU besser auf einen harten Brexit vorbereitet sei als Großbritannien.

Der Deutsche Martin Selmayr, bis Februar Kabinettchef des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, sagte dem Bericht zufolge zu David Lidington, einem hochrangigen britischen Minister, Großbritannien solle den Brexit fünf Jahre lang ruhen lassen und dann einen neuen Vertrag abschließen, um in der EU zu bleiben.

[

" href="https://www.youtube.com/watch?v=_KT5B4ApLY0
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
" target=_blank>www.youtube.com]


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Diese drei Top-Leute sind seit Beginn des ersten Lockdowns verstorben

Seit Beginn der Corona-Krise sind drei Persönlichkeiten, die die deutsche Bundes- und Landespolitik geprägt haben, unerwartet verstorben.

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...