Technologie

Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab

Lesezeit: 2 min
30.07.2019 17:16
Googles Sprachassistent Siri wird in vielen Fällen versehentlich aktiviert. Die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle hören daher immer wieder Aufnahmen privatester Dinge, etwa von sexuellen Aktivitäten.
Apples virtueller Assistent Siri hört Nutzer beim Sex ab
Mithilfe von Siri kann die Apple Watch das Sexleben der Nutzer aufzeichnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Apples Vertragspartner hören im Rahmen der Qualitätsverbesserung für den Sprachassistenten Siri regelmäßig vertrauliche medizinische Informationen, die Abwicklung von Drogengeschäften und Aufnahmen von Paaren beim Sex.

Obwohl Apple dies den Nutzern nicht ausdrücklich mitteilt, wird ein kleiner Teil der Siri-Aufnahmen an Vertragspartner weitergegeben, die auf der ganzen Welt für das Unternehmen arbeiten.

Die Vertragspartner sind damit beauftragt, eine Vielzahl von Faktoren zu bewerten, einschließlich der Frage, ob die Aktivierung des Sprachassistenten absichtlich oder zufällig erfolgte und wie gut Siri mit seiner Antwort helfen konnte.

Das kalifornische Unternehmen weist jedoch nicht ausdrücklich darauf hin, dass die Qualitätskontrolle bei den Vertragspartnern nicht maschinell, sondern von Menschen übernommen wird, welche die Aufnahmen dazu anhören müssen.

Ein kleiner Teil der Siri-Anfragen werde analysiert, um den Assistenten zu verbessern, sagte Apple gegenüber dem britischen Guardian. Dabei würden die zu prüfenden Aufnahmen aber nicht mit der Apple-ID des Benutzers verknüpft.

Die Aufnahmen würden "in sicheren Einrichtungen analysiert", und alle Prüfer seien verpflichtet, strenge Vertraulichkeit zu wahren, so Apple weiter. Weniger als 1 Prozent der Siri-Aktivierungen würden analysiert und seien "in der Regel nur wenige Sekunden lang".

Laut einem für das Unternehmen tätigen Whistleblower, der aus Angst um seinen Arbeitsplatz anonym bleiben will, erfassen unbeabsichtigte Siri-Aktivierungen in vielen Fällen äußerst sensible personenbezogene Daten.

Der Sprachassistent wird versehentlich aktiviert, wenn es irrtümlich den Ausdruck "Hey Siri" hört. Aus diesem Grund wurde im letzten Jahr ein BBC-Interview über Syrien unterbrochen, da das Land im Englischen ähnlich klingen.

Auch den Klang eines Reißverschlusses könne Siri irrtümlich als Aktivator wahrnehmen. Und wenn eine Apple Watch angehoben wird und dann Sprache hört, könne die Aufnahmen dadurch ebenfalls automatisch aktiviert werden.

"Es gab unzählige Fälle von Aufnahmen mit privaten Gesprächen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsabschlüssen, scheinbar kriminellen Geschäften, sexuellen Begegnungen und so weiter", so der Whistleblower.

Und weiter: "Mit den Aufzeichnungen kommen Benutzerdaten wie der Standort, Kontaktinformationen und App-Daten". Diese Benutzerdaten können verwendet werden, um zu überprüfen, ob eine Anfrage erfolgreich bearbeitet worden ist.

Versehentliche Aktivierungen haben bei Apple zur Weiterleitung von sensibelsten Daten geführt. Obwohl Siri auf den meisten Apple-Geräten installiert ist, sind die Apple Watch und der HomePod Smart Speaker die häufigsten Quellen für fälschliche Aktivierungen.

"Die Regelmäßigkeit von versehentlichen Auslösungen auf der Uhr ist unglaublich hoch", so der Whistleblower. "Die Uhr kann Ausschnitte von 30 Sekunden aufnehmen - nicht wirklich lange, aber man kann eine gute Vorstellung davon bekommen, was da passiert."

Der Whistleblower sagte, dass die Mitarbeiter in der Qualitätskontrolle versehentliche Siri-Aktivierungen als technisches Problem melden sollen. Er sei mit diesen Informationen an die Öffentlichkeit gegangen, weil er Missbrauch befürchtet.

Es werde kaum geprüft, wer in der Qualitätskontrolle arbeitet, und die Menge der Daten, die den Mitarbeitern zugänglich sind, sei ziemlich groß. "Es wäre nicht schwer, die Person zu identifizieren, die man da hört", so der Whistleblower.

Wenn man Siri auffordert immer zuzuhören, antwortet der persönliche Assistent: "Ich höre nur zu, wenn du mit mir redest." Doch das ist offensichtlich falsch. Die versehentlichen Aktivierungen sind einfach zu regelmäßig.

Nicht nur bei Apple übernehmen Menschen die Überprüfung des Sprachassistenten. Im April wurde aufgedeckt, dass Amazon Personal hat, das Alexa-Aufnahmen anhört. Anfang Juli wurde berichtet, dass Google-Mitarbeiter dasselbe mit dem Google Assistant tun.

Doch Apple unterscheidet sich von diesen Unternehmen in gewisser Weise. Während Amazon und Google es den Nutzern erlauben, einige Verwendungen ihrer Aufnahmen abzulehnen, bietet Apple nur die Wahl, Siri vollständig zu deaktivieren.

Laut Counterpoint Research hält Apple 35 Prozent des Smartwatch-Marktes, mehr als dreimal so viel wie sein nächster Wettbewerber Samsung und mehr als seine nächsten sechs größten Wettbewerber zusammen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Deutschland
Deutschland Zerstrittene CDU verschiebt Parteitag: Eskaliert der Streit Merz-Laschet?

Vor dem Superwahljahr 2021 bleiben bei der CDU zentrale Fragen offen. Wer wird Parteichef? Wer wird Kanzlerkandidat? Der interne Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Lira pulverisiert: Erdogans Boykott-Aufruf gegen Frankreich geht nach hinten los

Erdogan hat europäischen Politikern am Montag in Ankara Islamfeindlichkeit vorgeworfen. «Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zu viel Nitrat: Deutsche Forscher verbessern mit künstlicher Intelligenz Grundwasser

In Deutschland ist das Grundwasser mitunter sehr stark von Nitrat belastet. Jetzt fördert das Bundesumweltministerium ein besonderes...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...