Rating-Agentur Moody's stuft ThyssenKrupp endgültig als Ramsch ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Automobil  
 
Lesezeit: 3 min
17.08.2019 18:42
Der einstige Vorzeige-Konzern ThyssenKrupp kommt immer mehr unter Druck. Die Schulden drücken, die Zahlen waren nicht gut, und der Ausblick wurde gesenkt. Nun kommt noch ein Problem dazu.
Rating-Agentur Moody's stuft ThyssenKrupp endgültig als Ramsch ein
Die ThyssenKrupp-Kokerei in Duisburg-Schwelgern mit rauchendem Schornstein. Doch läuft das Geschäft in Wirklichkeit überhaupt nicht. Foto: dpa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Automobil  

„Angesichts des zunehmenden konjunkturellen Gegenwinds haben wir rechtzeitig umgesteuert“, sagte Guido Kerkhoff, der CEO von ThyssenKrupp. „In einer ersten Phase geht es dabei vor allem um die strukturelle Stabilisierung der Geschäfte“, fügte der Manager Anfang August hinzu.

Dazu gehört auch ein effizientes Führungs- und Organisationsmodell“, so der Chef des deutschen Traditionskonzerns. „Damit schaffen wir die Grundlagen, um in einer zweiten Phase unsere Geschäfte für langfristig profitables Wachstum aufzustellen“, erklärte Kerkhoff. „Die strategische Neuausrichtung kommt voran“, unterstrich der Unternehmenslenker bei der Vorlage der Zahlen fürs dritte Quartal, das Ende Juni geendet hat.

Diese Worte klangen zwar sehr optimistisch. Doch dürfte der Konzern in Wahrheit jetzt davon entfernter denn je zu sein: Denn die US-Ratingagentur Moody’s hat gerade die Bonität von ThyssenKrupp verringert – und zwar von Ba3 auf Ba2. Das Unternehmen rangierte bereits im sogenannten Ramschbereich und galt damit als ein Konzern, dessen Risiko höher als bei der Konkurrenz war.

Doch durch die Herabstufung wird es nun innerhalb der schlechten Kategorie noch ungünstiger bewertet – wirklich kein gutes Zeichen für den Hersteller, der einstmals als Aushängeschild der deutschen Industrie gegolten hat.

"Moody’s befeuert Zweifel an einer schnellen Trendwende"

„Die Konjunktur ist eingetrübt, außerdem hat die Nachfrage bei wichtigen Kunden aus der Autoindustrie nachgelassen“, begründeten die Analysten der Ratingagentur ihre Entscheidung. „Die Verbesserung der Profitabilität dürfte länger als erwartet dauern“, zeichneten die Fachleute ein düsteres Szenario, wie es mit ThyssenKrupp künftig weiter geht.

„Moody’s befeuert Zweifel an einer schnellen Trendwende“, titelte denn auch die Nachrichtenagentur „Reuters“ in einer Eilmeldung. Darüber hinaus ging darauf hin der Aktienkurs zurück – und zwar auf Werte um 9,40 Euro. So gering war das Niveau seit mehr als 15 Jahren nicht.

Damit steht der Mischkonzern noch stärker unter Druck als bisher. Die schlechtere Bonitätsbewertung der führenden US-Ratingagentur kann zu höheren Refinanzierungskosten für den Konzern führen, den derzeit Schulden von fünf Milliarden Euro bedrücken. Doch das ist noch nicht alles: CEO Kerkhoff hatte bereits die Investoren mit den Zahlen für die ersten drei Quartalen (Stichtag: 30. September) massiv enttäuscht.

„Wir erwarten beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nur noch ein Plus von 800 Millionen Euro, ursprünglich hatten wir mit 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro gerechnet“, hatte Kerkhoff den erstaunten Anlegern versucht, zu erklären. „Mit der geschäftlichen Entwicklung nach den ersten neun Monaten können wir insgesamt auch nicht zufrieden sein“, fügte der Manager hinzu und wies auf die angespannte Konjunktur in der Autobranche sowie die gestiegenen Erzpreise hin – ähnlich wie die Analysten von Moody’s.

Ausgerechnet altes Kerngeschäftsfeld Stahl schwächelt

Das Hauptproblem: Nur die Fahrstuhlsparte, die knapp 18 Prozent zu den Gesamtumsätzen beiträgt, arbeitet derzeit von allen sechs Geschäftsbereichen wirtschaftlich rentabel. Alle anderen Sparten sind Verlustbringer, die dem Management nur Kopfzerbrechen bereiten. Darunter befindet sich auch das Geschäftsfeld „Steel Europe“, das mit etwa 22 Prozent den Löwenanteil zu den Gesamterlösen beisteuert.

Es liefert Stahl und Stahlprodukte und bietet unterschiedliche Dienstleistungen in dieser Branche an. Dass ausgerechnet „Steel Europe“, dessen Firmensitz in der Ruhrgebiets-Stadt Duisburg liegt, rote Zahlen schreibt, ist deswegen so ungünstig für den gesamten Konzern, weil es das alte Kerngeschäftsfeld des Unternehmens ist. Gerade die Stahlbranche leidet besonders unter der protektionistischen Politik US-Präsident Donald Trump, der hier für eine massive Verunsicherung am Markt sorgt.

EU-Unterstützung verpufft bei ThyssenKrupp

Allerdings sieht die EU das völlig anders: So hatte die Gemeinschaft bereits vor fünf Jahren 25 Zölle auf 23 unterschiedliche Stahlarten aus den USA erhoben, um die einheimischen Produzenten zu schützen. Jetzt hat Brüssel in einer Studie festgestellt, dass diese Maßnahmen funktioniert hat – und das nur eine knappe Woche nach der Präsentation der Quartalszahlen durch CEO Kerkhoff.

Der Mischkonzern hat davon jedenfalls nur wenig gespürt. Das Management denkt deswegen darüber nach, die Fahrstuhl-Sparte zu verkaufen, um die klammen Kassen aufzufüllen. Schließlich gilt sie als die Ertragsperle. Ein Grund: Die Produkte, die ThyssenKrupp hier anbietet, sind vergleichsweise spezielle Güter, die nicht jedes Unternehmen herstellen kann.

Deswegen gibt es auch nur zwei richtige Konkurrenten, die ThyssenKrupp hier Paroli bieten können. Dabei handelt es sich um die Schweizer Schindler Holding und den finnischen Konzern Kone, die beide aktiennotiert sind. Beide Firmen gelten somit als potenzielle Interessenten für den Kauf der Fahrstuhlsparte.

Das Geschäftsfeld soll teilweise an der Börse verkauft werden. Wie groß die Anteile sein werden, darüber gibt es noch keine Informationen. Immerhin lässt sich der Wert der gesamten Sparte errechnen, wenn man die aktiennotierten Konkurrenten als Vergleich heranzieht. Dann ergibt sich ein Preis zwischen 15 und 18 Milliarden Euro.

Geplanter Verkauf der Fahrstuhlsparte überlebenswichtig

Wie sich ThyssenKrupp weiter entwickelt, wird zum großen Teil davon abhängen, wie viel Geld das Management mit dem Verkauf einnehmen kann. Darüber hinaus ist wichtig, wie sich die Konjunktur entwickelt. Verläuft die Wirtschaft weiter so schwierig wie bisher, könnte dies ThyssenKrupp noch mehr belasten.

Einen kleinen Lichtblick in der eher dunklen Entwicklung gibt es allerdings doch: So hat der Markt noch nicht darauf reagiert. Ein Großteil der Analysten empfiehlt nach wie vor, die Aktie zu kaufen oder zumindest zu halten.

Aus einer Liste, die der Finanzdienst „Onvista“ veröffentlicht hat, geht hervor, dass in den vergangenen sechs Monaten 20 Analysten geraten haben, das Papier ins Portfolio zu holen. 25 Fachleute glauben, dass die Investoren die Aktie am besten halten sollten. Nur fünf Experten sagen, dass die Anleger den Titel verkaufen sollen. Große Verkaufsempfehlungen durch die Analystenhäuser gibt es zuweilen noch nicht. CEO Kerkhoff kann zumindest noch etwas Luft holen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller