Politik

Pariser Elite: Senioren-Ministerin ist Multi-Millionärin

Lesezeit: 1 min
15.04.2013 16:27
Der französische Präsident hatte alle Minister gebeten, ihre Vermögen bekannt zu geben. Die Ministerin für Senioren gibt ein Vermögen in Höhe von 5,4 Millionen Euro an. Damit zählt sie zu den fünf reichsten Regierungs-Mitgliedern.
Pariser Elite: Senioren-Ministerin ist Multi-Millionärin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Affäre um den ehemaligen französischen Haushaltsminister Cahuzac hat Hollande alle Minister des Landes dazu aufgefordert bis 17 Uhr ihr Vermögen offenzulegen. Die Zahlen sollen dann auf der Webseite der Regierung veröffentlicht werden. Doch bereits vor der Frist haben sich einige Minister dazu geäußert. Die Ministerin für Senioren, Michèle Delaunay, hat der Zeitung Sud Oust bereits vorab ihr Vermögen mitgeteilt. Demnach besitzt sie mit ihrem Mann ein Vermögen in Höhe von 5,4 Millionen Euro. Der Großteil soll geerbt worden sein.

Den Rest des Vermögens haben die Eheleute mit ihrer Arbeit erzielt. So stecken beispielsweise 200.000 Euro in antiken Möbeln, 15.000 Euro in Schmuck und 10.000 Euro in Uhren. Auf die Frage, welche Reaktionen sie nach der Veröffentlichung erwartet, sagte Delaunay, dass es die „Mehrheit der französischen Bevölkerung, die in Schwierigkeiten stecken, nicht verstehen werden.“ Und die „Opposition wird es nicht versäumen, das Bild der reichen Sozialistin auszuschlachten." Sie habe sich aber eigentlich nie so reich gefühlt, erklärte Delaunay. „Ich bin normaler Weise extravagant, aber ich bin keine Luxusfrau“.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...