Politik

Analyst: Die wirklich große Krise kommt aus China

Lesezeit: 1 min
25.05.2012 02:17
Die nächste große Finanzkrise erwarten wir nicht von Europa, sondern von China, glaubt Charles Biedermann. Das Land befinde sich bereits in einer Rezession und es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die platzende Immobilienblase ihr übriges tut.
Analyst: Die wirklich große Krise kommt aus China

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Charles Biederman, der Gründer und Geschäftsführer von TrimTabs Investment Research, rückt in seinem neuesten Videoclip nicht die Eurozone in den Mittelpunkt, sondern China. „Die nächste große Finanzkrise werden wir nicht aus Europa kommen sehen ", so Charles Biederman,“ sondern aus China."

Nicht nur, dass die offiziellen BIP-Daten Chinas, wie es bereits der Vize-Premierminister Mitglied des chinesischen Staatsrats, Li Keqiang, einst sagte, selbstgemacht, also gefälscht sind. Auch derzeitige Wirtschaftsdaten deuteten auf Probleme der größten Volkswirtschaft hin. China, so Charles Biederman, befinde sich höchstwahrscheinlich bereits in einer Rezession. Und das, obwohl die „meisten Investoren nicht einmal denken, dass dies überhaupt möglich ist“, so Biederman.

Sinkende Hauspreise, der Stromverbrauch und beispielsweise die immens hohen Bankdarlehen stützen Biederman zufolge diese These. Angesichts der bald platzenden Immobilienblase erwartet Biederman bald ein Wachstumspaket der chinesischen Regierung. Aber Chinas Wirtschaft ist sehr angeschlagen und es sei nun nicht mehr die Frage, ob, sondern wann der große Knall komme.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...