Finanzen

Nachfrage bricht ein: Spanien wird Defizit-Ziel verfehlen

Lesezeit: 1 min
30.05.2012 00:09
Spanien wird seine Ziele für die Neuverschuldung in diesem Jahr wieder nicht erreichen können. Ökonomen gehen davon aus, dass die niedrige Nachfrage im Einzelhandel die Defizitziele Spaniens unerreichbar machen.
Nachfrage bricht ein: Spanien wird Defizit-Ziel verfehlen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der starke Einbruch bei den Einzelhandelsumsätzen in Spanien wird Folgen für die Sparziele des Landes haben. Mit der stark eingeschränkten Nachfrage durch die Konsumenten, ist das Defizitziel von lediglich 5,3 Prozent Neuverschuldung in diesem Jahr nicht realistisch, sagte der Ökonom Shaun Richards dem Guardian: „Spanien wird die sein Ziel 5,3 Prozent nicht erreichen und tatsächlich nicht einmal in die Nähe dieses Bereiches kommen“, sagte er.

Der Ökonom geht davon aus, dass die Inflation den Rückgang der Nachfrage noch einmal verstärkt. Seinen Berechnungen zufolge liegt der Einbruch des Einzelhandelsumsatzes im April sogar bei 11,3 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresmonat.

Richards zufolge ist der Umsatz im Einzelhandel seit dem Jahr 2005 um ein Viertel zurückgegangen. Die spanische Zentralbank bestätigte nun, dass das Bruttoinlandsprodukt auch im kommenden Quartal sinken werde. Mit einer Entspannung der wirtschaftlichen Situation wird in keinem Fall vor dem Jahr 2013 gerechnet.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 3): Das Wahlprogramm der AfD für die EU
30.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik SPD-Linke warnen Lindner vor Kürzungen bei Entwicklungspolitik
30.05.2024

Ringen um den Bundeshaushalt 2025: Linke SPD-Abgeordnete schießen scharf gegen Finanzminister Christian Lindner und fordern "es dürfen...

DWN
Politik
Politik Unions-Justizminister fordern Nachbesserungen beim Cannabis-Gesetz
30.05.2024

Die Justizminister von CDU und CSU kritisieren, dass Gerichte immer wieder Cannabis-Schmuggler freisprechen. Aus ihrer Sicht liegt das an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 2
30.05.2024

Die USA stehen vor vielfältigen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Problemen, die eine fördernde Wirtschaftsmentalität...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
30.05.2024

Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden haben die Operation „Endgame“ gestartet. In den vergangen zwei Tagen wurden weltweit...