Finanzen

Vor Richtungswandel der Fed: Nikkei bricht ein

Lesezeit: 1 min
30.05.2013 10:46
Der japanische Leitindex ist erneut eingebrochen. Mit einem Verlust von mehr als fünf Prozent sank er auf den tiefsten Stand seit mehr als einen Monat. Der Grund: Die Nervosität über ein Ende der lockeren Fed-Politik und die weiterhin anhaltende Stärke des Yen.
Vor Richtungswandel der Fed: Nikkei bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Nikkei ist am Donnerstag um fast 5,2 Prozent eingebrochen. Insgesamt verlor er 737 Punkte und fiel mit einem Schlussstand von 13.589 Punkten auf den niedrigsten Stand seit einem Monat. Die Blicke der Investoren richten sich derzeit verstärkt auf die Fed. Es wird ein Ende der lockeren Geldpolitik durch die US-Zentralbank erwartet. Gleichzeitig zeigt der weiterhin starke Kurs des Yen, dass das massive Gelddrucken der japanischen Zentralbank noch nicht die erwünschten Erfolge zeigt.

Der japanische Wirtschaftsminister Akira Amari versuchte indes erneut, die Gemüter zu beruhigen. Man werde sich nicht von den Märkten treiben lassen. Die Bank of Japan werde geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Stabilität der japanischen Anleihen zu sichern, zitiert Reuters Amari. Die japanischen Bonds hatten in den vergangenen zwei Wochen an Wert verloren, was zu einer Erhöhung der Rendite führte (hier). Nun stieg der Wert der Anleihen jedoch wieder und drückte die Zinssätze für zehnjährige Anleihen auf 0,89 Prozent. Dies kann die japanische Regierung massiv unter Druck setzen. Extrem niedrige Zinssätze hatten in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Nachfrage nach den Staatsanleihen stark zurückging.

Die Entwicklungen an der japanischen Börse machen deutlich, wie abhängig sich die Finanzmärkte von der Geldpolitik der Zentralbanken gemacht haben. Erst vergangene Woche kam es zu einem massiven Einbruch an der japanischen Börse, der zur Aussetzung des Bond-Handels führte. Gleichzeitig macht sich auch in den USA Unruhe breit. Dort kam es zu einem regelrechten Ausverkauf von Staatsanleihen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...