Politik

Syrien-Konflikt: Erste russische Raketen in Syrien eingetroffen

Lesezeit: 1 min
31.05.2013 00:17
Der syrische Präsident Baschar al-Assad sagt, dass russische S-300 Raketen in Syrien angekommen seien. Er erhofft sich damit einen strategischen Vorteil im Kampf gegen die syrischen Rebellen. Damit droht die nächste Eskalations-Stufe.
Syrien-Konflikt: Erste russische Raketen in Syrien eingetroffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die erste Lieferung des russischen Flugabwehrraketen-Systems S-300 soll in Syrien angekommen sein. Die restlichen S-300-Teile werden, so Assad in einer Vorabveröffentlichung einiger Passagen aus einem Interview mit Al-Manar TV, in der nächsen Zeit ebenfalls eintreffen. „Das militärische Kräfteverhältnis hat sich jetzt komplett zugunsten der Armee verschoben“, zitiert n-tv den syrischen Präsidenten Assad, der darauf hofft, die Rebellen in die Ecke zu drängen.

Israel sieht durch die Raketen-Lieferung seine nationale Sicherheit in hohem Maße bedroht. Nach Angaben von Diplomaten, soll der Vorsitzende des israelischen Nationalen Sicherheitsrats Yaakov Amidror gesagt haben, dass die Russen nicht davon abgehalten werden können, die S-300 zu liefern. Doch Tel-Aviv werde die Luftabwehrsysteme außer Gefecht setzen, bevor sie zum Einsatz kommen, berichtet die Haaretz.

Zuvor hatte Russland im Zuge einer S-300-Militärübung auf dem Truppenübungsplatz Aschuluk einen „massiven Luftangriff“ abwehren können. Moskau wollte damit die Fähigkeiten seines S-300 Arsenals demonstrieren. An der Simulation nahmen 8700 Soldaten teil. Zudem waren 185 Kampfjets und 240 Panzer sowie Panzerwagen im Einsatz, berichtet RIA Novosti.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australiens Zentralbank startet Testphase für digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...