Deutschland

Schlecker am Ende: 13.000 Mitarbeiter verlieren Arbeitsplatz

Lesezeit: 1 min
01.06.2012 14:43
Nun ist es offiziell, der Drogermiemarkt Schlecker wird endgültig abgewickelt. Der Gläubigerausschuss hat das Angebot des amerikanischen Finanzinvestors abgelehnt. Mehr als 13.200 Mitarbeiter werden ihre Kündigung erhalten.
Schlecker am Ende: 13.000 Mitarbeiter verlieren Arbeitsplatz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Freitagnachmittag teilte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz den Betriebsräten des Konzerns mit, dass die Gläubiger des insolventen Drogermiemarktes für die Abwicklung des Unternehmens gestimmt haben. Der Gläubigerausschuss habe das Angebot des amerikanischen Finanzinvestors Cerberus abgelehnt. Verdi wollte bis zuletzt weiter verhandeln, aber den Gläubigern reichte das Angebot nicht. "Die Angebote waren nicht akzeptabel, weil sie deutlich unter einer Zerschlagung lagen", so Arndt Geiwitz.

Nun wird Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz Schlecker in Einzelteilen verkaufen. Mehr als 13.200 Mitarbeiter werden ihre Kündigung erhalten. "Ich bedaure diese Entscheidung im Hinblick auf die vielen, zum Teil langjährigen Schlecker-Mitarbeiter sehr, die jetzt ihren Arbeitsplatz verlieren." Seit des Insolvenzantrages Schleckers im Januar wurden bereits 10.000 Arbeitnehmer entlassen. Fast die Hälfte klagt bereits dagegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...