Finanzen

Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Lesezeit: 1 min
13.06.2013 12:26
Die Computer an den internationalen Börsen haben irritiert auf die durchwachsenen Nachrichten aus Karlsruhe und eine schlechte Prognose der Weltbank reagiert. Außerdem stellen sich Märkte langsam auf das Ende des Geld-Druckens durch die US-Notenbank Federal Reserve ein.
Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Bank of Japan und der Fed, die über eine Drosselung des Gelddruckens nachdenken, ist auch die weitere Geldpolitik der EZB nicht mehr absehbar. Erst im September wird ein Urteil diesbezüglich aus Karlsruhe erwartet. Die Börsen in den USA, Asien und Europa reagierten entsprechend. Für zusätzliche Irritation sorgte die  Weltbank, die am Mittwoch ihre globale Konjunktur-Prognose deutlich nach unten korrigierte.

In der Regel reagieren vor allem die Computer sensibel auf solche Nachrichten: Sie folgen Algorithmen, die keine Kontext-Betrachtung von Nachrichten zulassen. Der Großteil des internationalen Aktienhandels läuft heute über solche Systeme (mehr über das Schneeball-System - hier).

Der Vorteil des Systems: Man kann wunderbar manipulieren.

Der Nachteil: Wenn die Manipulatoren eine Entwicklung falsch einschätzen, geht der Schuss nach hinten los, was dann all jene Kleinanleger betrifft, die dem Zug der Lemminge folgen.

Die großen Trader gehören immer zu den Gewinnern, weil sie sich über Insider-Informationen und Wetten doppelt absichern. So ist zum Beispiel völlig unbekannt, wer von der bevorstehenden Prognose der Weltbank schon vorab Wind bekommen hat. Mit einem solchen Tipp sind in der Regel auf die Schnelle erhebliche Profite möglich.

So schloss der japanische Nikkei sechs Prozent unter dem Ergebnis vom Vortag und der chinesische Shanghai Composite startete mit einem Minus von drei Prozent. Die Börse öffnete hier nach zwei Feiertagen. Ähnliche schlechte Nachrichten gab es auch aus den USA. Hier verloren der Dow Jones und der S&P 500 jeweils 0,8 Prozent.

In Europa reagierten die Märkte ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten. Der Dax lag zu Handelsbeginn unter der Marke von 8.000 Punkten und steht derzeit bei einem Minus von 1,67 Prozent. Der Euro Stoxx 50 erlitt ebenfalls in den ersten Stunden Verluste (-1,22%). In Spanien gab der IBEX 35 um 112,70 Punkte nach, der italienische FTSE MIB rutschte mehr als 63 Zähler nach unten.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...