Finanzen

Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Lesezeit: 1 min
13.06.2013 12:26
Die Computer an den internationalen Börsen haben irritiert auf die durchwachsenen Nachrichten aus Karlsruhe und eine schlechte Prognose der Weltbank reagiert. Außerdem stellen sich Märkte langsam auf das Ende des Geld-Druckens durch die US-Notenbank Federal Reserve ein.
Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Bank of Japan und der Fed, die über eine Drosselung des Gelddruckens nachdenken, ist auch die weitere Geldpolitik der EZB nicht mehr absehbar. Erst im September wird ein Urteil diesbezüglich aus Karlsruhe erwartet. Die Börsen in den USA, Asien und Europa reagierten entsprechend. Für zusätzliche Irritation sorgte die  Weltbank, die am Mittwoch ihre globale Konjunktur-Prognose deutlich nach unten korrigierte.

In der Regel reagieren vor allem die Computer sensibel auf solche Nachrichten: Sie folgen Algorithmen, die keine Kontext-Betrachtung von Nachrichten zulassen. Der Großteil des internationalen Aktienhandels läuft heute über solche Systeme (mehr über das Schneeball-System - hier).

Der Vorteil des Systems: Man kann wunderbar manipulieren.

Der Nachteil: Wenn die Manipulatoren eine Entwicklung falsch einschätzen, geht der Schuss nach hinten los, was dann all jene Kleinanleger betrifft, die dem Zug der Lemminge folgen.

Die großen Trader gehören immer zu den Gewinnern, weil sie sich über Insider-Informationen und Wetten doppelt absichern. So ist zum Beispiel völlig unbekannt, wer von der bevorstehenden Prognose der Weltbank schon vorab Wind bekommen hat. Mit einem solchen Tipp sind in der Regel auf die Schnelle erhebliche Profite möglich.

So schloss der japanische Nikkei sechs Prozent unter dem Ergebnis vom Vortag und der chinesische Shanghai Composite startete mit einem Minus von drei Prozent. Die Börse öffnete hier nach zwei Feiertagen. Ähnliche schlechte Nachrichten gab es auch aus den USA. Hier verloren der Dow Jones und der S&P 500 jeweils 0,8 Prozent.

In Europa reagierten die Märkte ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten. Der Dax lag zu Handelsbeginn unter der Marke von 8.000 Punkten und steht derzeit bei einem Minus von 1,67 Prozent. Der Euro Stoxx 50 erlitt ebenfalls in den ersten Stunden Verluste (-1,22%). In Spanien gab der IBEX 35 um 112,70 Punkte nach, der italienische FTSE MIB rutschte mehr als 63 Zähler nach unten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...