Politik

Italien: Berlusconi zu sieben Jahren Haft verurteilt

Lesezeit: 1 min
24.06.2013 17:42
Im prominenten Ruby-Prozess hat ein Mailänder Gericht Silvio Berlusconi nun zu sieben Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der ehemalige, italienische Premier eine Minderjährige für Sex bezahlt und sein Amt missbraucht habe. Neben der Haftstrafe sprachen die Richter ein lebenslanges Verbot aus, ein öffentliches Amt zu bekleiden. Berlusconi wird wahrscheinlich in Berufung gehen. Scheitert er mit seiner Berufung, könnte dies auch Konsequenzen für die neue Regierung haben.
Italien: Berlusconi zu sieben Jahren Haft verurteilt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Gegen den ehemaligen italienischen Premier, Silvio Berlusconi, laufen etliche Verfahren. Doch das Urteil des Mailänder Gerichts im Ruby-Prozess zeigt, dass die Luft für Berlusconi immer dünner wird.

Am Montag verhängten die Richter eine siebenjährige Haftstrafe gegen Berlusconi. darüber hinaus darf er nie wieder ein öffentliches Amt ausüben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er eine Minderjährige für Sex bezahlt und sein Amt missbraucht hat.

Die Länge der Haftstrafe ist sogar mehr als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Diese hatte sechs Jahre gefordert. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Das Gericht sprach Berlusconi in erster Instanz schuldig. Es ist demnach davon auszugehen, dass Berlusconi in Berufung gehen wird.

Erst Anfang Mai war Berlusconi in zweiter Instanz in einem anderen Prozess des Steuerbetrugs für schuldig erklärt worden (hier). Die Regierung von Enrico Letta wird dadurch nicht stabiler. Die entscheidende Frage wird nun sein, wie weit sich Berlusconis Partei von den Prozessen irritieren lässt.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...