Politik

Auftrags-Mangel bei deutschen Firmen löst Stellenabbau aus

Lesezeit: 6 min
01.07.2013 16:38
Die deutsche Wirtschaft leidet unter einem weiteren Rückgang der Nachfrage. Das zeigt der heute veröffentlichte Einkaufsmanager-Index für Juni. Das Minus bei den neu erhaltenen Aufträgen führte zum stärksten Stellenabbau seit Januar.
Auftrags-Mangel bei deutschen Firmen löst Stellenabbau aus

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Konjunkturlage im deutschen Industriesektor hat sich im Juni erneut verschlechtert. Die Unternehmen erhielten weniger Aufträge. Die Einbußen nahmen dabei im Vergleich zum Vormonat zu. Die Firmen reagieren mit Stellenstreichungen und den stärksten Preissenkungen seit dreieinhalb Jahren.

Der vom Marktforschungs-Institut Markit herausgegebene Einkaufsmanager-Index fiel von 49.4 auf 48.6 Punkte. Damit liegt er den vierten Monat in Folge im Schrumpfungsbereich. Erst im Bereich ab 50 Punkten kann für die nähere Zukunft ein Wachstum erwartet werden.

Grund für die schlechten Aussichten ist vor allem der Einbruch bei der Kunden-Nachfrage. Bei den Exportgeschäften verzeichneten die Industrie-Unternehmen den stärksten Rückgang seit Jahresbeginn. Vor allem Bestellungen aus Asien und Europa blieben aus.

Aufgrund der sinkenden Auftragszahlen setzten die Hersteller im Juni zum dritten Mal hintereinander Arbeitskräfte frei. Annähernd 14 Prozent der Unternehmen bauten Stellen ab. Dies entspricht dem höchsten Prozentsatz seit Januar. Die Unternehmen versuchen, der sinkenden Auftragslage vor allem mit Preissenkungen beizukommen. Die Verkaufspreise fielen so stark wie seit Dezember 2009 nicht mehr.

„Die deutsche Industrie kam auch im Juni auf keinen grünen Zweig“, sagte Tim Moore, Ökonom bei Markit. Auch in den kommenden Monaten dürfte die Lage nicht einfacher werden, unter anderem durch mögliche Nachwirkungen der Flutkatastrophe. „Bisher weist wenig darauf hin, dass die Industrie sehr unter den Überschwemmungen gelitten hat, doch möglicherweise wird sich das Ausmaß der Hochwasserschäden erst in den kommenden Monaten zeigen“, so Moore. Dadurch könnte sich der aktuelle Abwärtstrend der Industrie zu Beginn des zweiten Halbjahres fortsetzen.

www.markiteconomics.com/Survey/PressRelease.mvc/1cf02609dc19428ea5c82ee411f7a7f1

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland UNHCR: Flüchtlinge sind wegen Corona besonders gefährdet

Dem UNHCR zufolge sollen Flüchtlinge weltweit besonders betroffen sein, wenn es um eine mögliche Infektion mit Corona geht. In...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...