Finanzen

Zu viel Risiko: Deutsche Bank will Bilanz massiv kürzen

Lesezeit: 1 min
22.07.2013 09:33
Die Bilanz der Deutschen Bank ist alles andere als erfreulich. Immense Spekulations-Papiere befinden sich darin und machen das Geldhaus zu einem großen Risiko für das deutsche Bankensystem und den Steuerzahler. Nun will die Deutsche Bank ihre Bilanz um ein Fünftel zusammenstreichen.
Zu viel Risiko: Deutsche Bank will Bilanz massiv kürzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anshu Jain will die Deutsche Bank zu einer der am besten kapitalisierten Banken machen. Doch davon ist sie noch weit entfernt. Um überhaupt die strengeren Kapitalanforderungen erfüllen zu können, plant die Bank nun, die Bilanz zu verkleinern.

Bis Ende 2015 will die Deutsche Bank ihre Bilanz um 20 Prozent reduzieren. Die Bilanzsumme soll dadurch auf eine Billion Euro sinken, berichtet die FT mit Verweis auf Personen, die mit diesem Vorgang vertraut sind. So könne ein Minimum von drei Prozent beim Verhältnis von Eigenkapital und allen vergebenen Krediten erreicht werden.

Zusätzlich dazu erwägt die Deutsche Bank auch Mischkapital beispielsweise über Wandelanleihen im Umfang von sechs Milliarden Euro aufzunehmen. Diese Wandelanleihen können unter bestimmten Umständen in Aktien und somit in Eigenkapital umgewandelt werden, sobald die deutsche Bankenaufsicht angegeben hat, welche Instrumente unter den neuen Basel III-Regeln anerkannt werden.

Die Deutsche Bank rühmte sich bis zuletzt immer damit, wie gut kapitalisiert sie doch sei. Doch einige Finanzexperten hatten in der letzten Zeit Zweifel an der finanziellen Ausstattung des Hauses geäußert. Zwar sehe die Bank gemessen an den Basel III-Regeln schon ganz gut aus, aber dadurch, dass die europäischen Banken selbst die Risikogewichtung ihrer Papiere vornehmen könnten, sei die Eigenkapitalquote mit Vorsicht zu genießen (hier).

Allein der Blick in die Bilanz der Deutschen Bank zeigt Derivate im Wert von über 50 Billionen Euro (mehr hier). Platzt die weltweit stetig wachsende Derivate-Blase, wird es für den deutschen Steuerzahler teuer (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.