Finanzen

Monti mit neuem Rekord: 2 Billionen Euro Schulden in Italien

Lesezeit: 1 min
14.06.2012 14:30
Im Gegensatz zu Spanien hat Italien ein sehr großes Problem mit der staatlichen Verschuldung. Im April stiegen die öffentlichen Staatsschulden trotz steigender Steuereinnahmen auf fast 2 Billionen Euro.
Monti mit neuem Rekord: 2 Billionen Euro Schulden in Italien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italien ist spätestens seit dem angekündigten Rettungspaket für die spanischen Banken unter verstärkter Beobachtung durch die Finanzmärkte. Kontinuierlich stieg die Rendite für italienische Anleihen in den vergangenen Tagen. Zwar ist der italienische Bankensektor nicht so angeschlagen wie der spanische, aber die Verschuldung Italiens ist indes deutlich höher.

Im April stiegen die öffentlichen Staatsschulden nun auf einen Rekordwert von 1,949 Billionen Euro, so die italienische Zentralbank. Drei Milliarden Euro höher als noch im März. Ende vergangenen Jahres lag die öffentliche Staatsschuld noch bei 1,897 Milliarden Euro. Die Steuereinnahmen legten im April um 0,2 Prozent auf 111,295 Milliarden Euro zu. Die drei Sparpläne, für die Mario Monti von den EU-Mitgliedern regelmäßig gelobt wird, scheinen angesichts der schrumpfenden Wirtschaft noch keine Wirkung für das Defizit zu zeigen. Bis Ende 2013 will Italien eigentlich eine ausgeglichene Bilanz aufweisen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...