Finanzen

Monti mit neuem Rekord: 2 Billionen Euro Schulden in Italien

Lesezeit: 1 min
14.06.2012 14:30
Im Gegensatz zu Spanien hat Italien ein sehr großes Problem mit der staatlichen Verschuldung. Im April stiegen die öffentlichen Staatsschulden trotz steigender Steuereinnahmen auf fast 2 Billionen Euro.
Monti mit neuem Rekord: 2 Billionen Euro Schulden in Italien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italien ist spätestens seit dem angekündigten Rettungspaket für die spanischen Banken unter verstärkter Beobachtung durch die Finanzmärkte. Kontinuierlich stieg die Rendite für italienische Anleihen in den vergangenen Tagen. Zwar ist der italienische Bankensektor nicht so angeschlagen wie der spanische, aber die Verschuldung Italiens ist indes deutlich höher.

Im April stiegen die öffentlichen Staatsschulden nun auf einen Rekordwert von 1,949 Billionen Euro, so die italienische Zentralbank. Drei Milliarden Euro höher als noch im März. Ende vergangenen Jahres lag die öffentliche Staatsschuld noch bei 1,897 Milliarden Euro. Die Steuereinnahmen legten im April um 0,2 Prozent auf 111,295 Milliarden Euro zu. Die drei Sparpläne, für die Mario Monti von den EU-Mitgliedern regelmäßig gelobt wird, scheinen angesichts der schrumpfenden Wirtschaft noch keine Wirkung für das Defizit zu zeigen. Bis Ende 2013 will Italien eigentlich eine ausgeglichene Bilanz aufweisen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...