Unternehmen

Schlechte Konzern-Ergebnisse: Microsoft-Chef Ballmer geht

Lesezeit: 1 min
23.08.2013 15:47
Innerhalb der nächsten zwölf Monate wird Microsoft-Chef Ballmer in Ruhestand gehen, kündigte Microsoft an. Das Unternehmen soll neu strukturiert werden. Zuletzt musste Microsoft mit seinem Tablet Surface RT eine herbe Niederlage hinnehmen.
Schlechte Konzern-Ergebnisse: Microsoft-Chef Ballmer geht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach 13 Jahren als Chef bei Microsoft hat Steve Ballmer am Freitag seinen Rücktritt angekündigt. Im Jahr 2000 folgte er auf Bill Gates. In den kommenden zwölf Monaten soll nun ein Nachfolger für ihn gefunden werden, dann geht Ballmer in Ruhestand.

„Es gibt nie eine perfekte Zeit für diese Art des Übergangs, aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, sagte Ballmer. „Wir haben eine neue Strategie mit einer neuen Organisation in Angriff genommen (...). “ Mit dem ursprünglich anberaumten Zeitplan wäre seine Pensionierung mitten während der Umstrukturierung passiert, so Ballmer. „Wir brauchen für diese Neuausrichtung einen Chef, der längerfristig hier sein wird.“

Microsoft hatte in den vergangenen Monaten zu kämpfen. Windows 8 lief nicht so gut an, wie ursprünglich gedacht. Und auch auf dem Tablet-Markt konnte das Unternehmen keinen Fuß fassen. Das Tablet Surface RT wurde sogar zur regelrechten Niederlage. 900 Millionen Dollar musste Microsoft im vierten Geschäftsquartal (Ende Juni) aufgrund der unverkauften Bestände der Tablets abschreiben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Bundesgerichtshof bestätigt: Inflationsausgleichsprämie ist pfändbar
24.05.2024

Um Mitarbeitende bei stark gestiegenen Preisen zu entlasten, können Arbeitgeber ihnen eine Inflationsprämie zahlen. Aber darf die Prämie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Viele Jugendliche ohne Berufsvorstellung in Deutschland und Großbritannien
24.05.2024

Eine neue Gallup-Studie zeigt, dass viele Jugendliche in Deutschland und Großbritannien keine klaren Berufsvorstellungen haben. Dies...

DWN
Politik
Politik Staatsakt: Steinmeier erwartet "härtere Jahre" - werden Bewährung bestehen
23.05.2024

Mehr politische Prominenz geht kaum: Zur Feier des Grundgesetzes versammelt sich die Spitze des Staates. Der Bundespräsident beschwört...

DWN
Politik
Politik Mobilfunkanbieter erwägen Klage bei Huawei-Verbot für 5G-Netz
23.05.2024

Das 5G-Netz soll das Internet in Deutschland auf Trab bringen - und damit viele Lebensbereiche digitaler machen. Welche Rolle soll dabei...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug bei EU-Wahl: Präparierte Stimmzettel in Bayern aufgetaucht!
23.05.2024

Handelt es sich um einen Wahlfälschungsversuch? In der Stadt Bad Reichenhall ist es zu Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlunterlagen für...

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....