Politik

Zypern: Weniger Tourismus, weniger Steuereinnahmen

Lesezeit: 2 min
25.09.2013 01:03
Die Tourismus-Einnahmen in Zypern sind um fast sechs Prozent zurückgegangen. Die Zahl der deutschen Touristen ist rückläufig. Das ist nicht verwunderlich: Wer will schon in ein Land reisen, in dem nicht sicher sein kann, dass am nächsten Tag noch Geld aus dem Bankomaten kommt.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zypern kommt nicht auf die Beine. Der Finanzsektor, ist massiv angeschlagen und soll im Zuge des Bailouts drastisch verkleinert werden. Aber auch im Tourismus-Bereich gibt es Schwierigkeiten. Die geplanten Steuereinnahmen bleiben weit hinter den Erwartungen zurück.

Die Einnahmen aus dem Tourismus-Bereich sind im Mai dieses Jahres um 12,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen. Das entspricht einem Minus von 5,7 Prozent, teilte das Statistikamt des Landes am Montag mit. Die Einnahmen lagen im Mai bei 202,1 Millionen Euro.

Mit Blick auf die deutschen Touristen lässt sich eine ähnliche Entwicklung beobachten. Seit Mai nehmen die deutschen Besucherzahlen kontinuierlich ab. Die durchschnittlichen 12.000 monatlichen Besucher aus Deutschland vom Jahr 2012 werden in diesem Jahr kaum zu erreichen sein. Bis August wurde in diesem Jahr noch nicht ein einziges Mal diese Zahl erreicht – kontinuierlich waren es weniger als 12.000. Insgesamt kamen 2012 dem Statistischen Bundesamt zufolge 144.407 deutsche Touristen nach Zypern. Von Januar bis August dieses Jahres sind es erst 64.875.

Der Rückgang ist die logische Folge der Zwangsabgabe, die in Zypern von der EU verhängt wurde: Den Touristen sind noch die Bilder der langen Schlagen vor den Banken und die leeren Geldautomaten in Erinnerung.

Niemand weiß, wie stabil Zypern ist. Mit solchen Themen will man sich im Urlaub jedoch nicht beschäftigen - und meidet daher das Land.

Eine Todesspirale.

Die abnehmenden Ausgaben der Touristen in Zypern haben ebenfalls zu den sinkenden Einnahmen beigetragen. 78,30 Euro gaben Touristen in Zypern im Mai pro Kopf und Tag aus. Im selben Monat 2012 waren es noch 86 Euro.

Die sinkenden Einnahmen im Tourismus-Bereich sorgen auch für sinkende Steuereinnahmen. Doch das ist nicht der einzige Grund für die Steuerprobleme der zypriotischen Regierung. Ein neues Steuergesetz ist ebenfalls ausschlaggebend. Zwar wurde dieses Gesetz bereits vom Parlament gebilligt, aber die Regierung hatte im Nachhinein beschlossen, Änderungen daran vorzunehmen. Nicht bewegliches Eigentum wie Immobilien etc. von bis zu einem Wert von 5.000 Euro zum Stand der 80er Jahren sollte ausgenommen werden.

Die Folge waren zusätzliche Vorschläge von Parteien, die weitere Ausnahmen schaffen wollten. So war beispielsweise die Rede von einer Steuerbefreiung für Eigentum von bis zu 40.000 Euro. Auch eine Ausnahme für Agrarland steht zur Debatte. Am Donnerstag soll abschließend darüber beraten werden.

Die Debatte über neue Ausnahmen für die Steuer hat bereits jetzt zu einer erheblichen Verzögerung bei der Einziehung der Steuereinnahmen geführt. Nur 15 Millionen Euro von den angepeilten 140 Millionen Euro wurden bislang eingezogen, zitiert die Cyprus Mail Giorgos Poufos, den Direktor der zuständigen Behörde.

Durch die Ausnahmen im Steuergesetz wird sich dieser Trend fortsetzen. Poufos zufolge würde allein eine Ausnahmegenehmigung für Agrarland die Steuereinnahmen um 24 Millionen Euro senken.

Diese Entwicklung ist insgesamt nicht nur für die Haushaltsplanung der zypriotischen Regierung ein Problem. Poufos warnte die zypriotischen Abgeordneten davor, die Auflagen der Troika nicht zu erfüllen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...