Weltwirtschaft

Niederlande melden Zuzug dutzender Großkonzerne aus Großbritannien

Lesezeit: 1 min
11.09.2019 19:43  Aktualisiert: 11.09.2019 19:54
Fast 100 Großkonzerne haben in den vergangenen Monaten ihren Hauptsitz von Großbritannien in die Niederlande verlegt, sagen dortige Behörden.
Niederlande melden Zuzug dutzender Großkonzerne aus Großbritannien
Dover: Ein Handwerker meißelt einen Stern aus dem Kunstwerk des weltberühmten britischen Street-Art-Künstlers "Banksy", das eine mehrere Meter hohe quadratische EU-Flagge darstellt. (Foto: dpa)
Foto: Gareth Fuller

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Wegen des bevorstehenden Brexit sind fast 100 internationale Unternehmen von Großbritannien in die Niederlande umgezogen. 325 weitere Firmen hätten Interesse, ihren Standort in die Niederlande zu verlegen, teilte die niederländische Behörde für ausländische Investitionen (NFIA) am Montag mit. Die "wachsende Unsicherheit im Vereinigten Königreich" und die Aussicht auf einen ungeregelten EU-Austritt führten bei den Unternehmen zu einer "gravierenden Unruhe", erklärte NFIA-Chef Jeroen Nijland.

Bei vielen der an einem Umzug interessierten Unternehmen handelt es sich laut NFIA um britische, aber auch um nordamerikanische, asiatische und australische Firmen. Die Behörde sieht die Niederlande vor allem mit Deutschland, Frankreich, Irland und Belgien in Konkurrenz um die Ansiedlung der Unternehmen.

Laut Berichten des Senders NOS wurden durch die Verlegung der ersten 62 Firmen von Großbritannien in die Niederlande 2500 Arbeitsplätze geschaffen. Die Firmen brachten den Niederlanden demnach zudem Investitionen in Höhe von 310 Millionen Euro ein.

Der britische EU-Austritt sei für die Niederlande weiterhin eine schlechte Nachricht, "aber durch den Brexit werden mehr Unternehmen unser Land" als Standort für eine Niederlassung wählen, erklärte die NFIA.

Neben privaten Unternehmen wie dem Informationsdienstleister Bloomberg und der europäischen Niederlassung des US-Senders Discovery Channel hat auch die Europäische Arzneimittelagentur ihren Sitz von London nach Amsterdam verlegt. Sie muss aus rechtlichen Gründen in einem EU-Mitgliedsstaat ansässig sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf um Gasvorkommen im Mittelmeer

Aufgrund der Energiekrise werden die Gasvorkommen im Mittelmeer wieder interessanter für Staaten als auch Unternehmen. Aktuell werden die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zentrale Gefahren für die Fed und China

Es ist verführerisch, der US Federal Reserve ihre jüngste Kehrtwende im Kampf gegen die Inflation zugutezuhalten. Es ist gleichermaßen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Politik
Politik Die Vorbereitung auf den langen Krieg

Zwar sind einige Beobachter vorsichtig optimistisch, dass die Ukraine den Krieg bis zum Frühjahr gewinnen könnte. Aber Putins jüngste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Technologie
Technologie Wirtschaftlicher Abschwung droht: Deutschland verschläft neue Technologien

Während Digitalisierung in Skandinavien fester Bestandteil im Alltag ist, verschläft Deutschland laut Digitalisierungsexperte Heiko...