Industriezentrum Lodz: Der deutsche Mittelstand passt gut zu Polen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
05.11.2019 14:55
In der zentralpolnischen Region Łódź befindet sich einer der größten Haushaltsgeräte-Cluster Europas. Der deutsche Konzern BSH generiert hier elf Prozent seiner jährlichen Gesamterlöse von 13 Milliarden Euro, die das Unternehmen weltweit erreicht. Mateusz Sipa, der stellvertretende Direktor im Büro für internationale Beziehungen, erklärt, wieso sich seine Region auf deutsche Unternehmen konzentriert.
Industriezentrum Lodz: Der deutsche Mittelstand passt gut zu Polen
Mateusz Sipa, stellvertretender Direktor der Stadt Łódź, wo Polen einen ähnlichen Mega-Airport wie den BER plant . Dass die Deutschen, die für ihre gute Organisation bekannt seien, Probleme haben, ihren Flughafen zu errichten, beunruhigt ihn. (Foto: Stadt).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Investoren engagieren sich bei Ihnen in der Region?

Mateusz Sipa: Viele Unternehmen stammen aus Deutschland. Ein Grund: Die Wirtschaft Polens ist sehr eng mit der deutschen Volkswirtschaft verbunden. Polen zählt zu den wichtigsten Außenhandelspartnern Deutschlands. Uns ist es gelungen, einige prestigeträchtige Investitionen vom westlichen Nachbarn zu gewinnen. Dazu gehören die BSH Hausgeräte GmbH, Miele und E.G.O. Hier gibt es ein Cluster von Herstellern aus der Haushaltsbranche.

Darüber hinaus ist hier die Commerzbank sehr aktiv. Das deutsche Finanzinstitut ist im Besitz der polnischen mBank, die ursprünglich in Łódź ihren Hauptsitz hatte. Ihre polnische Tochter verfügt über digitale Lösungen, die international als führend gelten. Das gesamte Angebot der Bank lässt sich über digitale Kanäle abrufen. Die europäische Fachpresse hat dies sehr anerkannt und oft davon berichtet.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wer ist der wichtigste Investor?

Mateusz Sipa: Das ist der Haushaltsgeräte-Hersteller BSH, der sich bereits seit den Neunziger Jahren in Polen engagiert. Die Arbeitskosten waren damals verhältnismäßig gering. Nach der politischen und wirtschaftlichen Transformation war die Erwerbslosenrate auf einem sehr hohen Niveau. Teilweise betrug die Quote 20 Prozent. Das Unternehmen unterhielt anfangs lediglich eine einfache Produktionsstätte, in der Beschäftigte arbeiteten, die nur eine sehr geringe Qualifikation hatten.

Mit den Jahren hat BSH den Standort immer weiter ausgebaut. Vor kurzem ist hier sogar die größte Fabrik für Geschirrspülmaschinen in Europa entstanden. Zusätzlich hat BSH gerade im Oktober des laufenden Jahres ein Zentrum für Forschung und Entwicklung (F&E) eröffnet. Besonders wichtig war das Engagement des Vorstandsvorsitzenden des Herstellers, Konrad Pokutycki, der seit 2008 das Unternehmen in Polen leitet. Der Manager war eine Schlüsselfigur, die diese Entwicklung besonders vorangetrieben hat.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Vorteile und welche Nachteile gibt es?

Mateusz Sipa: Der Standort befindet sich im Zentrum Polens und in der Mitte Europas. Prologis, ein internationaler Entwickler, hat bestätigt, dass Łódź und die Region der beste Logistik-Standort in Europa ist, der nicht im Westen des Kontinents liegt. Darüber hinaus liegen wir direkt dort, wo sich die Polnischen Autobahnen kreuzen. Immer mehr Unternehmen siedeln sich hier an und entwickeln damit die gesamte Wirtschaftsregion. Beispielsweise hat Miele gerade eine neue Fabrik in der Nähe von Łódź eröffnet, die zu einer Sonderwirtschaftszone gehört. Grundsätzlich wollen wir uns darauf konzentrieren, deutsche Investoren als Partner zu gewinnen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Warum konzentrieren Sie sich auf deutsche Unternehmen?

Mateusz Sipa: Ich habe gerade in Deutschland eine Konferenz besucht, auf der sich sogenannte mittelständische Unternehmen präsentiert haben. Diese Firmen haben sich zuhause an ihren einheimischen Märkten so gut entwickelt, dass sie nun expandieren müssen. Sie wollen außerhalb Deutschlands neue Herausforderungen suchen. Investitionen oder Geschäfte in Polen können für sie eine Option sein. Wir in Łódź könnten ihnen Möglichkeiten für ihr Business anbieten. Dazu gehören Arbeitskräfte, die ein sehr breites Spektrum abdecken. Bei uns können sie Arbeiter finden, die eine sehr geringe Qualifikation aufweisen, aber auch hochqualifizierte Fachkräfte.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Warum interessieren Sie sich für die mittelständischen Unternehmen aus Deutschland?

Mateusz Sipa: Diese Firmen sind für Polen sehr attraktiv. Sie haben oft keine großen Marken-Namen und weisen keine riesigen Umsätze aus. Das ist gerade für die polnischen Partner interessant, weil sie auf einem ähnlichen Niveau agieren. Das bedeutet, dass der deutsche Mittelstand einfach sehr gut zu den polnischen Unternehmen passt.

In vielen Fällen beschäftigen die deutschen Partner einige hundert Angestellte und suchen beispielweise im Rahmen einer Investition 50, 60 oder 70 neue Mitarbeiter. Die eine Hälfte davon sollen geringqualifizierte Arbeitskräfte sein, die andere Hälfte wiederum hochqualifizierte Fachkräfte. In einem solchen Fall können wir ihnen ein sehr gutes Angebot machen. Deutschland ist natürlich grundsätzlich immer ein lukrativer Partner, weil die Wirtschaft stark ist. Selbst wenn wir mit nur einem Bundesland eine Kooperation beginnen, dann verspricht dies uns profitable Geschäfte.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Es gibt keine eindeutige Definition für den Mittelstand. Trotzdem macht unsere Regierung im Ausland oft Werbung damit, weil diese Firmen unser Markenzeichen seien. Dafür wird sie manchmal von der einheimischen Presse kritisiert. Beobachten Sie die Diskussion?

Mateusz Sipa: Für uns sind diese Firmen sehr interessant, weil sie nur sehr kurze Entscheidungswege haben. Die Vertreter der Unternehmen gehen oft nur in den nächsten Raum, wo die Kollegen sitzen, und treffen einfach ihre Entscheidungen. Oft werden sie von einer Familie geführt, die das Unternehmen bereits im 19. Jahrhundert gegründet hat. Und diese setzt dann einen CEO ein, dem sie vertraut. Meistens greifen sie nicht auf externe Berater zurück und wollen lieber selbst entscheiden. Es ist für uns somit relativ einfach, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Um ihr Vertrauen zu gewinnen, reicht es mitunter aus, an Konferenzen teilzunehmen, die von den Branchenvertretern organisiert werden. Das ist ein riesiger Vorteil.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Gibt es eine solche Gruppe von Unternehmen auch in Polen?

Mateusz Sipa: Das hängt davon ab, welchen Vergleich man wählt. Wenn wir uns an der Zahl der Mitarbeiter orientieren, dann könnte man die mittelständischen Firmen mit großen polnischen Gruppen vergleichen. Doch haben wir bei uns keine Unternehmen, die weltweit so bekannt sind wie der deutsche Mittelstand. Ein Konzern, der da vielleicht mithalten könnte, ist der Minenbetreiber KGHM aus Dolny Śląsk (Niederschlesien). Allerdings befindet er sich im staatlichen Besitz.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Polen plant derzeit einen neuen Großraum-Flughafen, der in der Nähe von Łódź liegen soll. Wir in Deutschland hingegen versuchen schon seit Jahren ohne Erfolg, einen Mega-Airport bei Berlin zu errichten. Wie bewerten Sie dies?

Mateusz Sipa: Das ist schon beunruhigend, wenn die Deutschen Probleme haben, ein solches Projekt über die Bühne zu bekommen. Denn sie sind ja eigentlich für ihre sehr gute Organisation berühmt. Wir haben auch erst mit unserem Vorhaben begonnen. Die Pläne dafür sind sehr vielversprechend. Das betrifft uns in Łódź natürlich besonders, weil der Flughafen zu unserer Region gehören wird.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Herr Sipa, herzlichen Dank für dieses Gespräch.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Politik
Politik Armee geht das Benzin aus: Soldaten in Venezuela müssen Panzer zur nächsten Tankstelle schieben

Venezuela hat am Wochenende ein groß angelegtes Militärmanöver durchgeführt.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wieder Druck von der CDU? Kemmerich nun gegen Neuwahl in Thüringen

Thüringens Ministerpräsident Kemmerich sagt, dass er nun doch nicht mehr für eine zügige Neuwahl in Thüringen sei. Zuvor hatte er das...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller