Deutschland

100.000 Euro Belohnung nach linksradikalen Angriffen in Leipzig ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
08.11.2019 12:18
Nach der Attacke auf eine Mitarbeiterin eines Immobilienentwicklers in Leipzig wurde eine hohe Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ausgesetzt.
100.000 Euro Belohnung nach linksradikalen Angriffen in Leipzig ausgesetzt
Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung. (Foto: dpa)
Foto: Heiko Rebsch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach mutmaßlich linksextremistisch motivierten Angriffen auf eine Baustelle und eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma in Leipzig haben die Sicherheitsbehörden eine Belohnung von 100.000 Euro für Hinweise auf die Täter ausgesetzt. Das teilte das sächsische Landeskriminalamt (LKA) am Freitag mit. Unbekannte hatten Anfang Oktober Kräne auf einer Baustelle angezündet und Millionenschaden verursacht. Anfang November überfielen maskierte Täter dann die Mitarbeiter in ihrer Wohnung und schlugen sie.

Nach der Attacke auf die Frau tauchte laut Behörden auf der linken Internetseite Indymedia ein Bekennerschreiben auf. Darin hieß es unter dem Titel "Grüße aus Connewitz", dass die Mitarbeiterin der Immobilienfirma verantwortlich sei für den Bau von Eigentumswohnungen in dem linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (CDU) forderte nach den Vorfällen ein hartes Durchgreifen des Rechtsstaats. Die Ermittlungen führt das Terrorismus- und Extremismusabwehrzentrum des sächsischen LKA. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Leipzig setzten die Beamten nun eine Belohnung von je 50.000 Euro pro Tat für Hinweise aus, die entscheidend zur Aufklärung beitragen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...