Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.11.2019 14:50
Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas Infrastruktur-Projekt der Neuen Seidenstraße und die von Russland beeinflussten Staaten in Zentralasien dar.
Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS
Mitglieder des Islamischen Staats Khorasan. (Foto: Site Intelligence Group)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Berichten zufolge haben afghanische Geheimdienstler im September 2019 einen stellvertretenden Vorsitzenden des Islamischen Staates Khorasan (ISK), welcher der afghanische Ableger des IS ist, in der Nähe der Stadt Herat festgenommen. Herat liegt mehr als 1.000 Kilometer westlich von der Hochburg des ISK in der Provinz Nangarhar, berichtet das US-Verteidigungsministerium. Der ISK hat seit 2015 dem mittlerweile getöteten Führer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, seine Treue geschworen.

Der Einfluss und die Größe des ISK sind trotz intensiver Kämpfe mit ihren Taliban-Rivalen und der Bemühungen der USA und ihrer afghanischen und Nato-Partner, die Gruppe in ganz Afghanistan und Pakistan zu zerschlagen, gewachsen. Die Widerstandsfähigkeit der Gruppe beruht zum Teil auf der Fähigkeit, Allianzen mit lokalen und anderen militanten Gruppen zu schmieden.

Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass die Truppenstärke des ISK zwischen 3.000 und 5.000 Kämpfern liegt, was eines der größten Kontingente für eine Terroristengruppe in der Region darstellt. In einem kürzlich veröffentlichten UN-Bericht heißt es, dass sich in Afghanistan zwischen 2.500 und 4.000 IS-Kämpfer befinden würden. In einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums über Afghanistan aus dem Jahr 2019 wird die Größe der Terror-Miliz auf weniger als 2.000 Kämpfer geschätzt.

Der ISK stellt insbesondere für Chinas Neue Seidenstraße eine Gefahr dar, da von Afghanistan aus Angriffe auf die Landroute der Neuen Seidenstraße ausgeführt werden können. Afghanische Regierungstruppen und Verbände der chinesischen Armee führen mittlerweile Patrouillen am Wakhan-Korridor durch. Zuvor bestand Pekings umfangreichstes Engagement in Afghanistan in Grenzkontrollbemühungen, die Terroristen daran hindern sollen, nach China einzureisen.

Peking erachtet das Land inzwischen als zunehmend wichtig. Dies ist sowohl auf die von Afghanistan ausgehenden Sicherheitsbedrohungen als auch auf die Nähe zur von China seit 1949 angeschlossenen Provinz Xinjiang zurückzuführen, wo Spannungen zwischen der angesiedelten Han-Mehrheit und der muslimischen Minderheit der Uiguren in den vergangenen Jahren zu mehreren Gewaltwellen geführt hatten. Peking hat “islamistische Kämpfer” für die Unruhen verantwortlich gemacht und eine Reihe neuer Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, um die Kontrolle über die Uiguren weiter zu verschärfen - eine Anstrengung, die teilweise zu noch mehr Widerstand und Gewalt geführt hat. Die chinesische Regierung betrachtet terroristische Gruppen - insbesondere die ostturkestanische Islamische Bewegung (ETIM), die die Unabhängigkeit von Xinjiang anstrebt - als die größte Bedrohung für die nationale Sicherheit. Die ETIM ist auch unter dem Namen Islamische Partei Turkestan (TIP) bekannt, die auch in Syrien operiert.

China hat sein Engagement in Afghanistan nach dem Nato-Rückzug moderat ausgeweitet. Eine wesentliche Änderung der Haltung Pekings zu Sicherheitsfragen in Afghanistan erfolgte jedoch erst, nachdem der IS seinen Ableger ISK in der Provinz Khorasan gegründet hatte. Die chinesische Staatsspitze war besonders besorgt, als der IS im Februar 2018 seine erste direkte Bedrohung gegen China per Video veröffentlichte.

Peking sieht den IS als viel größere Bedrohung an als die Taliban, da die ersteren global agieren, während die letzteren ihre Aktivitäten auf Afghanistan beschränken. Die chinesische Regierung befürchtet, dass der IS in der afghanischen Provinz Badakhschan an der chinesischen Grenze Fuß gefasst hat. Die Terror-Miliz versucht, eine wachsende Anzahl von ETIM-Anhängern davon zu überzeugen, sich dort zu versammeln. Es ist nicht auszuschließen, dass ETIM-Kämpfer, die in der syrischen Provinz Idlib operieren, sich auf dem Weg nach Afghanistan befinden.

China befürchtet auch, dass terroristische Gewalt in Afghanistan nicht nur nach Xinjiang, sondern auch nach Pakistan übergreift, was möglicherweise den China-Pakistan Economic Corridor (CPEC), der entscheidend ist für die Neue Seidenstraße, bedrohen könnte, so das European Council on Foreign Relations (ECFR).

Die Military Times berichtet, dass der IS und sein afghanischer Ableger ISK das Potenzial hätten, in Afghanistan Tausende von Kämpfern zu mobilisieren. Doch das US-Verteidigungsministerium gibt sich selbstbewusst. Oberstleutnant Earl Brown, Sprecher des U.S. Central Command (CENTCOM), sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: "Die USA und unsere Partner und Verbündeten in der Region verfügen über ein breites Spektrum an Truppen im Zuständigkeitsbereich des US Central Command (CENTCOM). CENTCOM verfügt über die Truppen, die wir brauchen, um den anhaltenden Kampf gegen den IS zu verfolgen, um die Regierung der Islamischen Republik Afghanistan in ihrem Kampf gegen die Taliban zu unterstützen, gewalttätige Extremisten zu verfolgen, potentielle Gegner abzuschrecken und auf jegliche Zufälle zu reagieren.”

Antonio Giustozzi, Autor des Buches ,Taliban im Krieg’, sagte der Financial Times, dass der ISK durch “reiche Spender aus den Golfstaaten” finanziert werde. “Das IS-Kalifat ist verschwunden, aber es hat sich nach einer Phase der Störung in Afghanistan neu organisiert. Jeden Monat werden zehn Mitglieder des Kalifats aus dem Nahen Osten Afghanistan und Pakistan erreichen”, meint er. Dem Blatt zufolge wurden die Taliban durch den raschen Aufstieg des IS in Afghanistan regelrecht “erschüttert”.

Auch Russland hat ein Auge auf die Entwicklungen in Afghanistan. Der Vorsitzende des russischen Nachrichtendienstes FSB, Alexander Bortnikow, warnte am vergangenen Donnerstag davor, dass der IS einen Stützpunkt in Afghanistan aufbauen würde, um Ex-Sowjetrepubliken zu attackieren. “Wir sehen verstärkte Aktivitäten von IS-Niederlassungen in Afghanistan. Ihr Ziel ist es, einen Stützpunkt zu schaffen, um in das Gebiet der GUS zu expandieren”, zitiert die Nachrichtenagentur Tass Bortnikow. Er fügte hinzu, dass der IS mit den beiden Terrorgruppen Jamaat Ansarullah und der ETIM kollaboriere.

Die Warnung von Bortnikow erfolgte, nachdem am Mittwoch IS-Kämpfer einen tadschikischen Grenzposten angegriffen hatten. Nach Angaben der tadschikischen Behörden wurden 15 Angreifer getötet und vier inhaftiert. Ein Soldat und ein Polizist wurden demnach ebenfalls getötet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien

Zwischen den Militärs Armeniens und Aserbaidschans sind Gefechte ausgebrochen. Die Konflikt-Parteien werfen sich gegenseitig vor, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma

Der VW-Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. Insbesondere für Sitech...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit bei Daimler über Stellenabbau verschärft sich

Bei Daimler verschärft sich der Disput zwischen dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und dem Personalvorstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Krebshilfe: 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden, teilt die dpa mit.

DWN
Politik
Politik Russlands Außenministerium: Hagia Sophia ist innere Angelegenheit der Türkei

Russlands Vize-Außenminister Sergej Verschinin behauptet, dass die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee eine „innere Angelegenheit“...

DWN
Politik
Politik Soros-Stiftungen spenden 220 Millionen Dollar an „Black Voters Matter“ und weitere Gruppen

Die Open Society Foundations des US-Milliardärs George Soros werden diverse Anti-Rassismus-Organisationen und Bürgerrechts-Gruppen in den...

DWN
Politik
Politik China kündigt Sanktionen gegen US-Senatoren an

China hat angekündigt, Sanktionen gegen bestimmte US-Senatoren und US-amerikanische Einrichtungen einführen zu wollen. Zuvor hatten die...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

celtra_fin_Interscroller