Kampf um medialen Einfluss: USA lancieren globales Programm auf Mandarin

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  
Politik  
China  
USA  
 
Lesezeit: 1 min
30.11.2019 09:56
Zwei US-Sender haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um in China in der Dachsprache Mandarinaktiv zu werden.
Kampf um medialen Einfluss: USA lancieren globales Programm auf Mandarin
Regieraum des Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). (Foto: dpa)
Foto: Peter Klaunzer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  
Politik  
China  
USA  

Die US-Regierung arbeitet an der Schaffung einer Medieninitiative auf Mandarin, um ihren Ruf und medialen Propagandaeinfluss in Zeiten des chinesischen Aufstiegs weltweit zu stärken. Voice of America (VOA) und Radio Free Asia (RFA) wollen sich zu einem neuen Netzwerk namens Global Mandarin zusammenschließen, um chinesischsprachige Menschen mit Informationen zu versorgen. Das Jahresbudget des Netzwerks soll zunächst zwischen fünf und zehn Millionen US-Dollar liegen, berichtet die South China Morning Post (SCMP). Im Jahr 2017 wurden VOA, RFA und andere Netzwerke unter die neu geschaffene US-Agentur für globale Medien gestellt, eine unabhängige Bundesagentur, deren Mission es eigenen Angaben zufolge ist, “Menschen auf der ganzen Welt zu informieren, einzubeziehen und zu verbinden, um Freiheit und Demokratie zu fördern.”

Einem VOA-Memo zufolge, das im September 2019 an die VOA-Mitarbeiter versendet wurde, sollen VOA und RFA schrittweise die neue “digitale Marke” als Alternative zu den staatlichen Medien der Volksrepublik China werden. Stellenanzeigen im Zusammenhang mit der neuen Initiative beschreiben sie als ein Netzwerk, das rund um die Uhr über soziale Medien, das Internet, Rundfunkplattformen und Videokanäle erreichbar ist. Der Direktor des Netzwerks soll bis zu 166.500 US-Dollar verdienen, um “Programmstrategien zu entwickeln, die das chinesische Publikum ansprechen.”

Eine RFA-Stellenanzeige fügt hinzu, dass der Fokus auf „unabhängigen Informationen“ liegen würde, die aus verschiedenen Perspektiven präsentiert würden.

VOA ist auch in anderen Staaten tätig. Current Time, das in Zusammenarbeit mit VOA und Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) produziert wird, ist ein rund um die Uhr verfügbarer russischsprachiger Sender, der laut Werbematerial „eine reiche Mischung aus einzigartigen Features und Dokumentarprogrammen aus Russland, der Ukraine, dem Baltikum und darüber hinaus“ enthält.

VOA 365 ist ein persischsprachiges Netzwerk, das seit Januar 2018 kontinuierlich ausgestrahlt wird. Es richtet sich an jüngere Iraner weltweit und verbreitet seine eigenen Angaben zufolge "ausgewogenen und umfassenden, objektiven und konsistenten" Inhalte über Mobilfunk, Radio, Instagram und Facebook über die Themenbereiche Menschenrechte, Außenpolitik, Frauenrechte und andere Themen.

Auch China ist seit Jahren mit englischsprachigen Diensten wie CCTV aktiv und soll seit 2009 mindestens 6,6 Milliarden US-Dollar ausgegeben haben, um seine Weltsicht in Englisch und in Dutzenden anderen Sprachen zu fördern. “Wo auch immer die Leser sind, wo auch immer die Zuschauer sind, dort müssen Propagandaberichte ihre Tentakel ausdehnen”, sagte Chinas Präsident Xi Jinping im Jahr 2016 gegenüber staatlichen Medien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Nobelpreisträger warnt: Niemand kann Coronakrise richtig einschätzen - vor allem die Börsen nicht

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, dass die Finanzmärkte die Folgen der Corona-Krise überschätzen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwerer Rückschlag: Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag

Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter

Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Lage im Reise- und Gastgewerbe spitzt sich immer weiter zu

Reiseveranstalter und Gastgewerbe trifft die Corona-Krise hart. Der DIHK spricht von einer existenziellen Bedrohung.

DWN
Politik
Politik Wegen Corona: Erdogan lässt 30 Großstädte komplett abriegeln

Aufgrund der Aggressivität des Corona-Virus hat die türkische Regierung Freitagnacht 30 Großstädte abriegeln lassen. Es ist nicht mehr...

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Onlinehändler in der Krise leistungsfähig bleiben

Grundsätzlich profitiert der Online-Handel zwar von der Corona-Krise. Doch hat auch dieses Geschäft einen Schwachpunkt – und zwar die...

DWN
Politik
Politik Kriegsschiff rammt gezielt deutschen Kreuzer und sinkt am Ende selbst

Ein venezolanisches Kriegsschiff hat ein deutsches Kreuzfahrtschiff gezielt gerammt, um es wegzudrängen. Der deutsche Kreuzer wurde nicht...

celtra_fin_Interscroller