Technologie

Deutschland inhaftiert Mann wegen Verkauf von Militärtechnologie an Russland

Lesezeit: 1 min
10.01.2020 13:00
In Deutschland wurde ein Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er soll Chemikalien und Militärtechnologie an Russland verkauft haben.
Deutschland inhaftiert Mann wegen Verkauf von Militärtechnologie an Russland
Vladimir D. wurde zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Donnerstag berichtete der Sender Deutsche Welle, dass ein russischer Staatsbürger zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, weil er sensible Militärtechnik und Chemikalien an Russland verkauft habe.

Die Behörden nahmen den als Vladimir D. identifizierten Mann im Dezember 2018 fest und sein Prozess begann im November 2019. Die deutsche Staatsanwaltschaft beschuldigte den Angeklagten, der Berichten zufolge seit 25 Jahren in Deutschland lebt, illegale Waren im Wert von mehr als zwei Millionen US-Dollar an “militärische verkauft Empfänger in Russland” verkauft zu haben. Die Verkäufe sollen zwischen 2014 und 2018 erfolgt sein.

Ein Gericht in Hamburg hat den 69-Jährigen für schuldig befunden, die verbotene Dual-Use-Technologie illegal nach Russland exportiert zu haben. Vladimir D. hatte zwei Teile der Wärme-Druck-Technologie exportiert, die als heißisostatische Pressen bekannt waren. Die Pressen werden zur Herstellung von Flugzeug- und Raketentriebwerken eingesetzt. wurde auch für die Lieferung von 4,5 Kilogramm einer Chemikalie zur Herstellung von Raketentreibstoffen und Sprengstoffen inhaftiert.

Vladimir D. fälschte angeblich Papiere und benutzte gefälschte Empfänger, um Exportkontrollen zu umgehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG - Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus.

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein

Der Lobbyverein „Deutsche Umwelthilfe“ versucht erneut vor Gericht, einen Weiterbau der Ostsee-Pipeline zu verhindern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Finanzen
Finanzen Was den schwächelnden Silberpreis nach oben bringen wird

Gold hat gerade seinen ersten Quartalsverlust seit 2018 verzeichnet und auch Silber ist weiterhin schwach. Doch die Anzeichen mehren sich,...

DWN
Politik
Politik Japan will eine Million Tonnen kontaminiertes Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung wird in den kommenden Jahren Millionen Tonnen kontaminiertes Wasser des Atomkraftwerks Fukushima ins Meer leiten.