Kommentar

Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.02.2020 09:24  Aktualisiert: 27.02.2020 09:24
Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es heute die größten Probleme gibt, zeigt sich deutlich anhand der Migrationsströme.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den letzten Jahren haben rund 10 Prozent der venezolanischen Bevölkerung ihr Land verlassen. Venezuela und Kolumbien gehören zu den fünf Staaten, aus denen im letzten Jahr die meisten Asylbewerber in die Europäische Union eingereist sind. Und auch die Zahl der deutschen Auswanderer nach Südamerika war zuletzt deutlich niedriger als die Zahl der Deutschen, die wieder aus den verschiedenen südamerikanischen Staaten in die deutsche Heimat zurückgekommen sind.

Dass Südamerika heute im Vergleich zu Europa, Asien oder Nordamerika insgesamt weniger erfolgreich ist, zeigt sich auch, wenn man etwa das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt zum Maßstab nimmt. Nur Uruguay und Chile erreichen laut Daten des IWF heute immerhin etwa das Niveau von Ungarn und Polen. Argentinien liegt immerhin etwa auf dem Niveau Russlands. Die anderen südamerikanischen Länder liegen unter dem weltweiten Durchschnitt. Und keines von ihnen findet sich heute unter den führenden 50 Staaten beim Pro-Kopf-BIP.

Allerdings gab es für einige der Länder Südamerikas durchaus Zeiten in der Geschichte, in denen die Welt mit Neid auf sie blickte. So hatte etwa Argentinien laut Daten des Maddison Project in den Jahren 1895 und 1896 das weltweit höchste Pro-Kopf-BIP. Das Land wurde zu einem führenden Exporteur von landwirtschaftlichen Produkten wie Rindfleisch und Weizen. Sein Aufstieg im 19. Jahrhundert war auch eine Folge der starken europäischen Zuwanderung vor allem aus Spanien und Italien. Erst im Verlauf des 20. Jahrhunderts ist Südamerika in seiner Entwicklung dann weit hinter Westeuropa und Nordamerika zurückgeblieben.

Südamerika zeigt eben nicht nur, wie schnell es mit einem Land wirtschaftlich bergauf gehen kann, sondern auch wie schnell es bergab geht. Darin ähnelt es durchaus Deutschland, das im Zweiten Weltkrieg innerhalb weniger Jahre zerstört wurde und anschließend aus den Ruinen wieder auferstand. In Südamerika brauchte es allerdings keinen großen Krieg, um einen schnellen wirtschaftlichen Niedergang zu bewirken. In Venezuela etwa reichte eine Mischung aus hohen Staatsdefiziten, interventionistischer Wirtschaftspolitik, massivem Gelddrucken und umfangreichen Enteignungen.

Viele Venezolaner sind zuletzt aus ihrem Land in Richtung Chile geflohen, das heute wohl das Vorzeigeland Südamerikas ist. Im Hinblick auf Wirtschaft, Infrastruktur und Lebensweise erreicht es durchaus europäische Standards. Allerdings sind die Unruhen seit Oktober ein Grund zur Sorge. Denn die Proteste richten sich unter anderem gegen die marktwirtschaftlichen Reformen aus der Zeit der Pinochet-Diktatur – also genau gegen jene Reformen, die Chile zum wirtschaftlich erfolgreichsten Land Südamerikas gemacht haben. Es ist ja auch durchaus schwer zu akzeptieren, dass der verhasste General Augusto Pinochet die Grundlage für den heutigen chilenischen Wohlstand geschaffen haben soll. Doch so war es.

Im August 1973 bat das chilenische Parlament mit zwei Dritteln der Stimmen das Militär um Hilfe, weil der amtierende Präsident Salvador Allende seiner Meinung nach die Verfassung missachtete und die Demokratie zerstörte. Nach Ansicht der Abgeordneten wollte Allende mit Unterstützung aus Kuba und der Sowjetunion eine kommunistische Diktatur errichten. Er ruinierte die Wirtschaft des Landes durch die Verstaatlichung von Fabriken und landwirtschaftlichen Betrieben sowie durch massives Gelddrucken. Zudem ermordeten von Allende unterstützte Gruppen dessen politische Gegner. General Pinochet, der von Allende eingesetzt worden war, kam dem Hilferuf des Parlaments nach und entfernte Allende durch einen Putsch. Später setzte er sich als Diktator auf Zeit ein. Erst im Jahr 1988 ließ er das Volk darüber abstimmen, ob er weiter regieren solle. Doch nur 44 Prozent der Chilenen wollten dies. Daher machte er Platz für eine Demokratie.

Zwar gab es unter Pinochet zehntausende politische Morde und andere Menschenrechtsverletzungen. Doch im Hinblick auf die Wirtschaft war der Diktator ein nachhaltiger Segen für das Land. So schaffte er die Preiskontrollen ab, privatisierte und deregulierte die Wirtschaft und bändigte die Inflation. Diese so erfolgreichen Maßnahmen sind in Chile heute ebenso verhasst wie der einstige Diktator Pinochet. Der einstige Präsident Allende hingegen und seine wirtschaftlichen Konzepte sind hoch angesehen. Daher dürfte Chile künftig auch wieder auf das südamerikanische Mittelmaß absinken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Weltordnung nach Corona: Erdogan kündigt Ende der Globalisierung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Montag die Gründung einer neuen Weltordnung angekündigt. Das Zeitalter des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Damit Ölpreis wieder steigt: Saudi-Arabien und Russland hoffen auf Spannungen zwischen Iran und USA

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

celtra_fin_Interscroller