Diesmal in Frankreich: Schon wieder ein Mord an einem politisch unliebsamen Tschetschenen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
06.02.2020 06:56
In Frankreich wurde ein tschetschenischer Blogger ermordet. Es soll sich um einen Auftragsmord gehandelt haben. Wer die Tat in Auftrag gegeben hat, ist nicht geklärt.
Diesmal in Frankreich: Schon wieder ein Mord an einem politisch unliebsamen Tschetschenen
Imran Aliev wurde in Lille ermordet. (Foto: dpa)
Foto: Etienne Laurent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein tschetschenischer Blogger wurde in der vergangenen Woche in einem Hotel in Nordfrankreich (Hôtel Coq Hardi in der Nähe des Bahnhofs Lille) ermordet. Der 44-jährige Blogger Imran Aliev lebte in Belgien, wo ihm politisches Asyl gewährt wurde, so Le Parisien.

Am 2. Februar 2020 erklärte ein anderer tschetschenischer Blogger, Tumso Abdurakhmanov, dass es sich bei Alievs Mörder um einen Einwohner des tschetschenischen Bezirks Gudermes handeln soll. Dieser sei bereits wieder nach Tschetschenien zurückkehrt.

Aslan Artsuev, der Leiter der deutschen Abteilung der Internationalen Vereinigung “Frieden und Menschenrechte”, sagte dem Magazin “Caucasian Knot”, dass er das Opfer kenne. Aliev sei vor vier Jahren als Flüchtling in Belgien aufgenommen worden. Er war ein Kritiker des tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadyrov.

Weiter sagte Artsuev, ein Mann mit Namen "Usman", der ein Fan des YouTube-Kanals von Imram Aliev gewesen sei, habe sich vor kurzem mit Aliev in Verbindung gesetzt: "Der Mann beklagte sich bei Imram, dass er an Magenkrebs leide und überzeugte ihn, dass er in Europa behandelt werden müsse. Der Mörder kam bei Imran in Belgien an. Imran empfing den Mörder bei sich und ließe ihn eine Woche bei sich wohnen."

Artsuev weiter wörtlich: “Am 28. Januar gingen Imran, sein ältester Sohn Islam und der Mörder in die belgische Stadt Menen an der Grenze zu Frankreich. Dann verließen sie die Stadt und überquerten die Grenze zu Fuß, suchten eine Apotheke auf und gingen anschließend in ein Cafe. Usman bestand darauf, dass Alievs Sohn sie alleine ließe. Als der Sohn eine Stunde später zurückkehrte, fand er seinen Vater und seinen Begleiter nicht. Am Freitag (31. Januar 2020) rief die Polizei die Familie von Aliev an, und holte sie anschließend zur Identifizierung seiner Leiche ab.”

Artsuev meint, dass der Mord an Aliev politisch motiviert gewesen sei. Der Blogger habe regelmäßig Kritik an Ramzan Kadyrov und der tschetschenischen Regierung geübt.

“Er wurde besonders grausam ermordet”, zitiert der Guardian Musa Taipov, einen tschetschenischen Oppositions-Journalisten aus Straßburg. Taipov ist der Ansicht, dass der Mordauftrag höchstwahrscheinlich nicht von Kadyrov gegeben wurde. Aliyev habe sich vor allem in Inguschetien, einer Region in der Nähe von Tschetschenien, viele Feinde gemacht, weil es kürzlich zu einem Grenzstreit zwischen den beiden Regionen im Nordkaukasus gekommen sei.

Im September letzten Jahres wurde in Berlin ein Tschetschene ermordet, wobei die Bundesregierung spekuliert, dass der Kreml Auftraggeber war.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman droht Merkel im Streit um Nord Stream 2

Der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman kritisiert in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten den Umgang der...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland und China bilden kein Militär- oder Handelsbündnis, sondern eine Finanzallianz

Viele hatten erwartet, dass Russland und China im geopolitischen Streit mit den USA ein Militärbündnis oder ein Handelsbündnis bilden...

DWN
Politik
Politik Machtvolle Symbolik: US-Sanktionsdrohung trifft direkt Merkels Wahlkreis

Die Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 hat einen...

DWN
Technologie
Technologie Roboter sollen künftig aufgebrachte Kunden beruhigen

Viele Kunden benehmen sich beim Kontakt mit den Unternehmen alles andere als höflich, wenn sie nicht sofort bedient werden. Eine KI soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Pandemie schiebt Logistikmarkt für E-Commerce nach vorne

Viele Branchen werden durch die Corona-Krise erschüttert. Es gibt nur ein paar, die sogar davon profitieren. Dazu gehört der E-Commerce.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Politik
Politik Am Sonntag Anti-Corona-Demo in Dortmund

Am Sonntag findet in Dortmund die nächste Anti-Corona-Demo statt. Angemeldet wurde sie von der Gruppe "Querdenken-231".

DWN
Deutschland
Deutschland Reiche wollen denkmalgeschützte Nazi-Bauten in Luxus-Oasen umbauen

In einem Hamburger Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Luxus-Wohnanlage umgebaut. Dafür gibt es Kritik von Experten....

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktien der Schweizer Notenbank springen auf Rekord-Stand

Die Schweizer Notenbank hat im zweiten Quartal weiter US-Aktien gekauft und hält nun einen Rekordwert von 118,3 Milliarden Dollar....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

celtra_fin_Interscroller