Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.02.2020 12:41  Aktualisiert: 15.02.2020 12:41
Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.
Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt
Rückseite einer Goldmünze der Republik Türkei. (Foto: Gökçe Koleksiyon)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Darphane, die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei, ist einer der weltweit größten Hersteller von Goldmünzen. Im vergangenen Jahr hat die türkische Münzprägeanstalt 37 Tonnen Goldmünzen produziert, wie der finnische Edelmetallhändler VOIMA berichtet. Dies war eine Produktionssteigerung gegenüber dem Vorjahr um 31 Prozent. Zudem war es ein Vielfaches dessen, was die anderen großen Münzprägeanstalten der Welt produziert haben.

Zum Vergleich: Während die türkische Münzprägeanstalt im letzten Jahr 37 Tonnen Goldmünzen produzierte, erreichte die australischer Münzprägeanstalt Perth Mint nur 12 Tonnen und die amerikanische U.S. Mint sogar nur rund 7 Tonnen. Das heißt, die Darphane produzierte mehr Goldmünzen als Perth Mint und U.S. Mint zusammen. Und in den letzten 20 Jahren haben die Türken bis auf wenige Ausnahmen stets mehr Goldmünzen produziert als die Amerikaner, wie die folgende Grafik zeigt.

Trotz der enormen Produktionsmengen sind türkische Goldmünzen international wenig bekannt. Sie werden von den meisten Goldhändlern noch nicht einmal angeboten. Stattdessen kaufen die Kunden hierzulande Münzen wie den südafrikanischen Krügerrand, das kanadische Maple Leaf (Ahornblatt), den amerikanischen Gold Eagle (Goldadler), das australische Känguru, die Wiener Philharmoniker, der britische Sovereign oder den chinesischen Panda, um nur einige zu nennen.

Die türkische Münzprägeanstalt exportiert fast nichts und produziert de facto nur für den einheimischen Markt (das gleiche gilt im Übrigen auch für den Iran.) Umso erstaunlicher sind die gewaltigen Produktionsmengen in der Türkei. Die türkische Wirtschaftskraft entspricht weniger als 4 Prozent der Wirtschaftskraft der USA. Dennoch produzierte die Münzprägeanstalt der Türkei im letzten Jahr mehr als fünfmal so viele Goldmünzen wie die Münzprägeanstalt der USA.

Im Iran werden Goldmünzen auch heute noch für große Zahlungen verwendet, etwa für die Miete. In Indien wird Goldschmuck als Geschenk bei Hochzeiten oder Geburten verwendet. Und auch in der Türkei gibt es noch immer eine starke Tradition, physisches Gold zum Sparen zu verwenden. Die von der türkischen Münzanstalt für den heimischen Markt hergestellten Goldmünzen dienen den Menschen als eine Art Parallelwährung.

Alle Goldmünzen, die von der türkischen Münzanstalt hergestellt werden, haben - wie der südafrikanische Krügerrand - 22 Karat, was einem Feingehalt von 916,67/1000 entspricht. Historisch gesehen war dies der gebräuchlichste Feingehalt für Goldmünzen, die als Währung verwendet wurden. Denn durch die Zugabe von Kupfer oder anderen Metallen wird das Gold gehärtet und somit seine Haltbarkeit erhöht. Erst die modernen Anlagemünzen werden in fast reinem Gold geprägt, mit einem Feingehalt von 999/1000 oder sogar 999,9/1000.

Die türkische Münzanstalt bieten den Kunden zwei Arten von Goldprodukten in jeweils fünf Größen von 1,8 bis 36,1 Gramm: Zum einen gibt es klassische Goldmünzen zur Geldanlage, und zum anderen gibt es eine Art Goldmedaillen. Diese Goldmedaillen werden "im Allgemeinen als Schmuck verwendet und als Garantie für eine verheiratete Frau in der sozialen Struktur unseres Landes angesehen", heißt es auf der Webseite des Münzhändlers Gökçe Koleksiyon.

Bei den Medaillen produzierte Darphane im letzten Jahr vor allem die kleinsten mit einem Gewicht von 1,8 Gramm. Und bei den Münzen bevorzugten die Kunden 7,2 Gramm. Zwar ist Gold ein teures Edelmetall, aber kleinere Medaillen mit einem Gewicht von 1,8 Gramm, 3,6 Gramm oder 7 Gramm taugen durchaus als Hochzeitsgeschenke. Und kleinere Goldmünzen von 7,2 Gramm können zum Sparen oder für Zahlungen verwendet werden.

Die Preise bei Darphane sind auch bei den kleineren Münzen und Medaillen äußerst fair. So hat die beliebteste Goldmünze ein Bruttogewicht von 7,2 Gramm, und entsprechend einen Feingehalt von 6,61 Gramm. Die Produktionskosten betragen nur 1 Prozent und müssen für die meisten Münzgrößen in Gold bezahlt werden. Dazu behält die Münzprägeanstalt einfach einen Teil von jedem Goldkilobarren, der dem Unternehmen für die Herstellung der Münzen geliefert wird. Damit gibt das staatliche Unternehmen zu verstehen, dass es Gold als Geld betrachtet.

Die Türkei gehört insgesamt zu den Ländern mit der weltweit größten privaten Goldnachfrage. In dem Land herrschte schon immer recht hohe Inflation, und die Menschen sichern sich traditionell mit Gold gegen den Kaufkraftverlust ab. Die offizielle Inflationsrate lag im Januar bei 12,15 Prozent. Der Goldpreis in Lira hat in diesem Jahr wiederholt neue Höchststände erreicht (wie auch er Goldpreis in Euro) und könnte in diesem Jahr erstmals die Marke von 10.000 Lira pro Unze übersteigen.

Trotz der Rekordpreise sind die türkischen Goldimporte zuletzt deutlich angestiegen. Wie die Börse Istanbul kürzlich mitteilte, hat die Türkei im Januar 29,61 Tonnen Gold importiert. Das war es die größte Einfuhrmenge seit Mai 2018. Schon in den vier Monaten zuvor hatte da Land jeweils mehr als 20 Tonnen Gold importiert. Die Türkei zählt regelmäßig zu den Ländern mit der weltweit größten Goldnachfrage. Zugleich ist die weltweite Goldproduktion erstmals seit mehr als zehn Jahren rückläufig. "Peak Gold" ist möglicherweise längst überschritten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Weltordnung nach Corona: Erdogan kündigt Ende der Globalisierung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Montag die Gründung einer neuen Weltordnung angekündigt. Das Zeitalter des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Damit Ölpreis wieder steigt: Saudi-Arabien und Russland hoffen auf Spannungen zwischen Iran und USA

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

celtra_fin_Interscroller